Wirtschaftswetter      Banner Wirtschaftswetter-Lifestyle, Link Werbeseite


Das unsichtbare Familienmitglied

von Birgid Hanke

Zunächst von uns unbemerkt, aber unaufhaltsam hat sich in den vergangenen Wochen ein fünftes, nein, eigentlich ein sechstes, denn natürlich zählt unsere Katze als vollwertiges Mitglied, da in ihrem Eigensinn der Starrköpfigkeit dieser meiner beiden Töchter durchaus ebenbürtig. Also gut, ein sechstes Mitglied hat sich in den Kreis unserer Familie geschlichen. Vielleicht war es sogar meine Schuld oder mein Verhalten, das diesem unsichtbaren, aber nunmehr fast penetrant auftauchenden Wesen den Weg in den familiären Kreis ebnete.

Vorausgegangen war dem nämlich folgende, sich allabendlich in ähnlicher Form wiederholende Gesprächssituation.
“Mama, Frau Schmidt will, dass wir morgen zehn Euro für das Theater mit in die Schule bringen“, hebt die Große an.
“Wer ist Frau Schmidt ?“ fragt der Vater.
Frau Schmidt ist die Klassenlehrerin seiner großen Tochter. Seit nunmehr zwei Jahren.
“Mama, Daniela hat gesagt, wir dürfen kein Nutellabrot mit in den Kindergarten bringen“, erzählt die Kleine.
“Wer ist Daniela ?“ fragt der Vater.
Daniela ist die Erzieherin im Kindergarten. Nun ja, da gab es einen Wechsel. Die Vorgängerin Suse hatte er ja ganz gut drauf. Die bekam aber ein Baby, deshalb der Wechsel vor etwa einem halben Jahr.
“Anne sucht ein Haus ?“ erzähle ich.
“Wieso ?“ wundert sich der Gatte. „Die sind doch gerade hier eingezogen.“
Ich meinte nicht Anne, die Nachbarin, sondern Anne, die Kollegenfreundin.

„Mama, darf ich mich morgen mit Christina verabreden ?“
“Wer ist Christina ?“ Kann man ihm nicht verübeln, sie war ja erst einmal bei uns.
Es klingelt an der Tür. Meine Nachbarin braucht ein frisches Ei.
Ich galoppiere zum Kühlschrank und reiße die Tür auf.
“Heide braucht ein Ei", erkläre ich.
“Wer ist Heide ?“ Sie wohnt uns seit vier Jahren direkt gegenüber.
„Deine Mutter hat nächste Woche Geburtstag. Was wollen wir ihr denn schenken ?“
“Wer ist ....?“
Nein, das nicht ! Aber:
“Wann hat die noch mal Geburtstag ?“ Grübel, grübel. „Also die am zehnten und du am zwölften oder umgekehrt. Nee, ich weiß nicht.“
Das war die Stelle, an der ich explodierte:
“Also Männer sind so was von sozial debil !!!! Und insbesondere DU !!!
Mein Gott, kannst du dir denn nicht merken, dass deine Mutter zwei Tage vor mir Geburtstag hat ????!“
Kann er nicht.

„Aber irgendwie muss ich ihn doch getroffen haben. Er merkte auf und beschloss wohl, sich etwas zu merken. Sein Wahl fiel auf Lena Farini.
Mag es der klangvolle Name sein, der an Sommer, Sonne, Urlaub und ganz viele Spaghetti erinnert. Zweimal war Lena bei uns, ein hübsches, schlankes Mädchen, ganz normal, nett, nicht weiter auffallend. Aber der Name, der grub sich unauslöschlich in das Gedächtnis unseres (vermeintlichen) Familienoberhaupts.
Großes Kind will „Deutschland sucht den Superstar“ sehen. Mitten in der Woche, die Sendung beginnt um elf. Kommt überhaupt nicht in Frage.
“Lena Farini darf bestimmt auch nicht mitten der Woche so spät noch fernsehen“, sagt der Vater.
“Darf sie doch !“ behauptet große Tochter.

Entnervt kommen Vater und Tochter nach einem ausgiebigen, aber erfolglosen Bummel aus der Innenstadt zurück. Sie konnten sich nicht auf ein Paar dringend notwendiger Schuhe einigen.
“Die wollte nur so dünne Dinger, so Stiefelchen, die überhaupt nicht warm halten. Nee, so einen Mist kaufe ich nicht. Lena Farini läuft bestimmt nicht mit solchen spitzen Stiefelletten in der Schule herum.“
“Gerade die !“ schreit Katharina und stapft mit dem Fuß auf

Sie kommt mit einer drei in Mathe nach Hause.
“Mama, um einen Punkt an der zwei vorbei.“
“Und was hat Lena Farini ?“
“Eine eins.“ Mmmh.
Sie kommt mit einer vier in Englisch nach Hause.
“Mama, der Lehrer hat gesagt, er will die Arbeit nicht werten, die ist auch ganz schlecht ausgefallen.“
“Und was hat Lena Farini ?“
“Eine eins.“
Sie kommt mit einer drei in Deutsch nach Hause. Grammatik eins, wegen der vielen schlurigen Rechtschreibfehler wurde es aber nur eine drei. Ärgerlich !
“Und was hat Lena Farini ?“
“Eine eins.“

Eine leise Abneigung gegen Lena beginnt in mir aufzukeimen.
Und dann besucht Katharina das erste Mal ihre Klassenkameradin.
„Sag mal, hat Lena eigentlich auch Geschwister ?“ frage ich am Abendbrottisch.
“Ja, eine jüngere Schwester und einen großen Bruder. Der ist schon achtzehn, der sitzt den ganzen Tag unten in seinem Zimmer und raucht.“
Eijeijeijeijei !
„Sag mal, was machen Lenas Eltern eigentlich beruflich ?“ erkundige ich mich ganz vorsichtig.
“Die sind beide Ärzte. Der Vater hat `ne eigene Praxis, die Mutter arbeitet im Krankenhaus.“ Soll ich nun erleichtert aufatmen, oder muss ich noch bestürzter sein ?
“Lena Farini ist seit Tagen nicht in der Schule, die ist nach Tschechien zur Hochzeit ihres ehemaligen Aupair-Mädchens gefahren“, erzählt Katharina.
“Mitten im Schuljahr ?", wundere ich mich.
“Ja, die hat Urlaub bekommen.“

Nun, dann wird es ja kein Problem sein, einen Tag Urlaub für mein Kind zu bekommen, damit ich termingerecht zur Buchmesse komme.
Es ist ein Problem, ein Riesenproblem, von dessen Tragweite ich keine Ahnung hatte, denn bei diesem Tag handelte es sich um den letzten Schultag vor den Herbstferien. Es geht bis in die höchste Instanz, bis zum schriftlichen Ablehnungsbescheid von Frau Oberstudiendirektor, dass in diesem Fall dieser eine Tag Urlaub nicht gewährt würde. Es wird im Zeugnis stehen.
Ich rufe Lena Farinis Mutter an, um mich nochmals nach der Beurlaubung ihrer Tochter zu erkundigen. Und ich mache meiner Empörung Luft.
“Brauchsten Attest ?“
Nee, will ich nicht. Mir geht es nur um das Prinzip. Aber Lenas Mutter scheint richtig nett zu sein. Ärzte im Bekanntenkreis sind immer gut.

Ich muss meine lange vor mir her geschobene Umsatzsteuervoranmeldung machen. Damit es nicht ganz so öde ist, lasse ich nebenbei den Fernseher laufen. Sofort haben sich meine beiden Töchter herangepirscht, lümmeln vor der Glotze und gucken.....was weiß ich, irgendwas mit Popstars und –sternchen. Mein Blick schweift von dem einen Bildschirm zu dem anderen Bildschirm. Da tummelt sich ein ausgesprochen gut aussehender Mann auf der Bühne.
“Wer ist das denn ?“ frage ich.
“Das ist Enrique Iglesias“, sagt die Große.
“Das ist der Sohn von Julio Iglesias ?“ vergewissere ich mich. Der Anblick und die Musik seines Vater erzeugen bei mir einen unwiderstehlichen,....lassen wir das, aber das seit Jahrzehnten.
“Der sieht ja richtig gut aus“, stelle ich fest und beobachte den jungen Mann, der da ein bisschen ungelenk und unbeholfen neben dem Moderator steht. Er wirkt fast schüchtern.
“Der ist ja richtig sympathisch“, staune ich.
“Ja, und sooooo schüchtern hat mir Lena Farini erzählt“, bestätigt Katharina.
Lena und ich einer Meinung ?
Einen Tag später lese ich im Spiegel, wohlgemerkt im SPIEGEL !, - ich war in den letzten Wochen weder beim Friseur noch beim Arzt - ein Interview mit Iglesias junior. Darin wird erkennbar, dass er mit Anna Kournikova zusammen ist.
Ausgerechnet mit der ?
Ich möchte wirklich wissen, was Lena Farini davon hält.

2003-11-27 Birgid Hanke
Text: © all rights reserved Birgid Hanke
Banner: ©aph

zurück zu: Lifestyle

wirtschaftswetter.de
© 2003-2017 Wirtschaftswetter Online-Zeitschrift