Menü .....    

Start    Themen    Lifestyle   

International    Termine   

Impressum    Media    E-Mail   

S_M_A_R_T WW     Archiv


Wirtschaftswetter Online-Zeitschrift     Wirtschaftswetter-Schwerpunktthema: Glück, Link Werbeseite


Wirtschaftswettter-Ressort NewsLiebe Leserinnen und Leser,


willkommen in der Sommerausgabe 2017 der Wirtschaftswetter-Nachrichten. Die aktuellen Wirtschaftswetter-News des laufenden Monats. Die Nachrichten aus den Vormonaten und Vorjahren finden Sie ganz unten - und im:
Archiv.


News - Nachrichten

Juli 2017

Hier könnte Ihre Werbung stehen
2017-07-27 Auto-Deutschland - Erstes Zulassungsverbot. Historische Entscheidung im Dieselskandal - Bundesminister Dobrindt hat heute erstmals in der seit vier Jahre andauernden Abgas-Affäre ein Zulassungsverbot für Diesel-Pkw erteilt. Betroffen ist der Porsche Cayenne Diesel mit 3-Liter TDI-Motor und Euro-6-Norm. Außerdem wurde ein amtlich verpflichtender Rückruf bereits zugelassener Modelle angeordnet. Der Grund für die Maßnahmen ist das Auffinden von dort verbauter Software, die in der Lage ist die Abgaswerte zu manipulieren, sobald das Auto auf dem Prüfstand getestet wird. Die Motoren stammen von Audi. Zuvor war auch dort eine nicht zulässige Abgassteuerungs-Software entdeckt worden. Daraufhin musste die ebenfalls wie Porsche zum Unternehmen Volkswagengehörende Konzern-Tochter rund 24.000 Autos zurückrufen.
Quellen: bmvi.de
-------
2017-07-25 Bundestagswahl 2017 für Deutsche im Ausland Der Bundeswahlleiter informiert Deutsche im Ausland über die Möglichkeiten, an der Bundestagswahl am 24. September teilzunehmen. Grundsätzlich sind Deutsche im Ausland zur Wahl berechtigt, wenn sie in ein Wählerverzeichnis eingetragen sind oder den Eintrag beantragen und die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllen, u.a. volljährig sind. Je nach Entfernung fallen einige Beförder-Fristen unterschiedlich aus, einige Auslandsvertretungen übernehmen auch die Versendung der Briefwahlunterlagen. Weitere Informationen: Bundestagswahl 2017 - Deutsche im Ausland müssen Antrag stellen
Quellen: bundeswahlleiter.de
-------
2017-07-16 +++ Kurzmeldungen +++ . Bundestagswahl - 48 Parteien zugelassen +++ . In seiner Sitzung vom 6. bis 7. Juli hat der Bundswahlausschuss ingesamt 48 Parteien zur Wahl des 19. Bundestages zugelassen. 8 Parteien benötigen keine Unterstützungsunterschriften mehr , die anderen 40 als Parteien zugelassenen Vereinigungen mussen Unterschriften von Wahlberecfhtigten des jeweiligen Wahlkreises bis zum 17. Juli beibringen. Weitere Informationen, Bundesahlleiter: 48 Parteien können an der Bundestagswahl teilnehmen. +++ Friedennobelpreis-Träger Liu Xiaobo in China verstorben +++ Der schwer an Leberkrebs erkrankte und erst kurz zuvor von der chinesischen Regierung aus der Haft entlassene Friedens-Nobelpreis-Träger Liu Xiaobo verstarb am Donnerstag (13.07.) im Alter von 61 Jahren in einer Klinik in Shenyang. Bis zuletzt hatte China die Ausreise verweigert. Bundesaußenminister Gabriel mahnte eine transparente Aufklärung an und forderte die chinesische Regierung zu einer Ausreiseerlaubnis für Liu Xia, die Witwe des Friedensnobelpreistärgers in ein Land ihrer Wahl auf. Der Forderung hatte sich das Nobelkomitee in Norwegen am Freitag angeschlossen. Xiaobos Asche wurde am Samstag (15.06.) auf See bestattet. Weitere Informationen, Auswärtiges Amt: Außenminister Gabriel zum Tod Liu Xiaobos +++ Gleichstellung in Hochschulen - Spitzenreiter Berlin +++ . Im Ranking, welche Hochschulen die beste Frauenförderung aufweisen, nimmt laut CEWS Berlin mit der Freien Universiät Berlin, der Humboldt Universiät und der Universität Potsdam die Spitzenplätze ein - gemeinsam mit der privaten Wirtschaftsuniversität in Vallendar. Im Länderranking folgen auf Berlin Hamburg und Brandenburg. Das Mittelfeld bilden absteigend Hessen, Schleswig-Holstein und Bremen, gefolgt von Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern, NRW und Bayern. Die Schlusslichter bilden Sachsen, Thüringen und das Saarland. Weitere Informationen, SSOAR: Hochschulranking nach Gleichstellungsaspekten 2017. +++ Vertragsverletzungsverfahren eingetellt +++ . Die Europäische Kommission hat das Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland wegen sogenannter "Einheimischen-Modelle" eingestellt, teilte das Bundesumweltministerium am Freitag mit. Darunter versteht man z.B. die verbilligte Vergabe von Bauland durch Kommunen an die ortsansässige Bevölkerung. Nach den überarbeiteten Leitlinien können nun auch soziale Kriterien bei der Vergabe von Grundstücken an Einheimische eine legitime Rolle spielen, die Ortsgebundheit kann bis zu 50 Prozent Gewichtung erreichen. Die Überarbeitung sieht dabei u.a. Obergrenzen beim Vermögen vor. Die Novelle war am 13. Mai 2017 in Kraft getreten. +++ Großzügigkeit macht glücklich +++ Wie Forscher der Universität Zürich nachweisen, leben großzügige Menschen glücklicher als Zeitgenossen, die aus purem Selbstinteresse handeln. Dabei komme es noch nicht einmal auf den Grad der Großzügigkeit an, so die Wissenschaftler, sondern mehr auf die innere Einstellung, die eine Veränderung im Gehirn auslöst. Wer sich nicht auf den eigenen Vorteil beschränkt, sondern sich um das Wohlergehen anderer Menschen bemüht, fühlt sich einfach besser. Das durchs Kümmern um andere ausgelöste wohlige Gefühl nennen die Verhaltsforscher "warm glow", dessen neuronale Zusammenhänge die Züricher untersuchten. Weitere Informationen, Universität Zürich: Großzügige leben glücklicher +++
Quellen: bundeswahlleiter.de, auswärtiges-amt.de, hochschulverband.de, ssoar.info, bmub.bund.de, media.uzh.ch
-------
2017-07-09... Sommerferien-Trend 2017: Urlaub von der Unsicherheit. Wie die BAT-Stiftung für Zukunftsfragen aus ihrer neuen Urlaubs-Umfrage berichtet steht für die Bundesbürger auch in ihrem Sommerurlaub inzwischen das Thema Sicherheit ganz oben - gleich um + 9 Prozentpunkte höher und auf Platz 1 der Rangliste landete bei den Befragungen von rund 4000 Teilnehmern das Thema "Safety First - Reiseziele in sicheren Regionen" (78 Prozent).
An zweiter Stelle und um die 9 Prozentpunkte gesunken ist indes der Familienurlaub ("Schöne Ferien mit der ganzen Familie") (insgesamt 67 Prozent Zustimmung) auf der Urlaubswunschliste der Deutschen. Immerhin 63 Prozent (-1 Prozentpunkt) interessieren sich in dieser Sommersaison für nachhaltigen Tourismus (Platz 3), gefolgt von all inclusiv "Entspannung und Service" (60 Prozent). Etwas mehr als die Häfte (52 Prozent/ - 11 Prozentpunkte) setzt noch auf den Sparurlaub, d.h. reisen lieber preisgünstig als gar nicht. Der Luxusurlaub fand mit + 8 Prozentpunkten mehr als im Vorjahr rund 46 Prozent Anhänger unter den Befragten, die allen Komfort genießen möchten.
Die Zahl der Globetrotter, die die ganze Welt sehen wollen, verringerte sich um -2 Prozentpunkte auf 40 Prozent. Mit Abstand folgen diejenigen, die sich für außergewöhnliche Ziele interessieren, die nicht jeder breist (26 Prozent/ - 6 Prozentpunkte) und den Urlaubs-Hoppern, die lediglich kurze Zeit an einem Ort verweilen, um dann weiter zu ziehen (21 Prozent/ + 2 Prozentpunkte). Das Schlusslicht bilden dieses Jahr die Backpacker - Obwohl die Rucksack-Tour ohne konkretes Ziel +3 Prozentpunkte dazu gewann, konnte diese Reiseart nur rund 20 Prozent der Befragten begeistern.
Die gefühlte Sicherheit ist gegenwärtig das entscheidende Kriterium - mit 78 Prozent Zustimmung, sowohl bei Frauen als auch bei Männern, so die Forscher, die für die abnehmende Bedeutung des Familienurlaubs die zunehmende "Versingelung" und Kinderlosigkeit verantwortlich sehen. Familienurlaub und nachhaltiger Tourismus stehen daneben bei Frauen etwas höher im Kurs als bei Männern. Dagegen interessieren sich Männer eher als Frauen fürs Globetrotting und für außergewöhnliche Reiseziele.
Rund 23 Prozent planen ihre Urlaubsreise in Deutschland, etwa 34 Prozent in Europa, 9 Prozent zieht es in die weite Ferne, auf andere Kontinente, aber 34 Prozent sind bezüglich ihres Reisziels noch unentschieden. Die beliebtesten europäischen Reiseziele der Deutschen sind: 1. Spanien, 2. Italien, 3. Östereich.
Weitere Informationen: Tourismus-Analyse 2017 - Öfter. Länger. Teurer
Quellen: stiftungfuerzukunftsfragen.de, tourismusanalyse.de
-------
2017-07-05... Pkw-Dichte auf neuem Höchststand. Wie das Statistische Bundesamt am Montag (04.07.) meldete, erreichte mit 548 Pkw je 1000 Einwohner, die Pkw-Dichte in Deutschland im Jahr 2015neuen Höchststand. 2010 hatte diese noch bei 527 Pkw je 1000 Einwohner gelegen. Damit stieg Deutschland laut EU-Statistikbehörde Eurostat im Jahr 2015 um zwei Plätze auf Rang 6 der höchsten Pkw-Dichte in Europa auf. Als Spitzenreiter ereichte Luxemburg im selben Jahr eine Pkwd-Dichte von 661 Pkw je 1000 Einwohner. Malta und Italien lagen mit 610 Pkw je 1000 Einwohner- im Jahr 2014 gleichauf. Im Jahr 2015 wurde Deutschland neben Luxemburg auch von Malta (634), Finnland (590), Zypern (575) und trotz noch ausstehender Daten höchstwahrscheinlich auch wieder von Italien übertrumpft. Die geringste Pkw-Dichte wies im Jahr 2015 Rumänien mit 261 Pkw je 1000 Einwohner aus, gefolgt von Ungarn (325), Lettland (345) und Kroatien (358), So gut wie gleichauf mit Deutschlang fiel die Pkw-Dichte in Östereich und Polen mit jeweil 546 aus. Weitere Infos: 548 Pkw je 1000 Einwohner - Pkw-Dichte auf neuem Höchststand, EU-weit Rang 6
Quellen: destatis.de, eurostat.ed.europa.eu
-------
2017-07-01... Kurzmeldungen +++ .Bundestag stimmt für Ehe für alle. In einer namentlichen Abstimmung hat sich im Deutschen Bundetag am Freitag (30. Juni) eine Mehrheitvon 393 Abgeordneten für die "Ehe für alle" entschieden (Gegenstimmen: 226, 4 Enthaltungen, 7 nicht abgegeben). Damit können künftig auch gleichgeschlechtliche Paare u.a. heiraten und gemeinsam Kinder adoptieren. Neben den Bundestagesabgeordneten der Opposition und der SPD stimmten auch 75 CDU-Politiker für den Gesetzentwurf. Weitere Informationen: Mehrheit im Bundestag für die "Ehe für alle". +++ Gesetz gegen Internet-Hass +++ . Ebenfalls am Freitag hat der Bundestag das vom Justizministerium eingebrachte und viel diskutierte, so genannte Netzwerksdurchsetzungsgesetz in einer abgeänderten Form beschlossen. Es soll eine bessere Durchsetzung der Löschung strafbarer Inhalte in sozialen Netzwerken ermöglichen. Laut Telemedien-Gesetz ist das Löschen strabarer inhalte grundsätzlich vorgeschrieben, sobald den Betreibern von Internetplattformen diese bekannt werden, doch die Wirklichkeit großer Internetkonzeren gestaltete sich in der Praxis schwierig. Mit dem anhaltend nicht unumstrittenen, neuen Gesetz werden hohe Bußgelder eingeführt und Betreiber sozialer Netzwerke zur Einrichtung eines tranparenten Beschwerdemanagements verpflichtet. Eine angestrebte freiwillige Lösung, war zuvor gescheitert. +++ Arbeitsmarkt im Juni +++ . Im Juni 2017 verringerte sich nach Angaben der Bundesarbeitsagentur (BA) die Arbeitslosenzahl um -25.000 auf aktuell 2,473 Millionen, das waren -142.000 weniger als im Vorjahres-Juni 2016. Die Arbeitslosenquote sank gegenüber dem Vormonat um -0,1 Prozentpunkte auf 5,5 Prozent. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes stieg die Zahl der Erwerbstätigen im Mai 2017 gegenüber dem Vormonat April um +36.000 auf 44,15 Millionen Personen - +648.000 mehr als im Vorjahr. Im April 2017 waren laut Hochrechnungen der BA rund 32,03 Millionen Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt - +727.000 mehr als im Vorjahr. +++ Chinesischer Friedesnnobelpreisträger Liu Xiaobo aus Haft entlassen +++ Der chinesische Menschenrechtler, Schrifsteller und 2009 zu 11 Jahren Gefängnisstrafe verurteilte Friedensnobelpreisträger 2010, Liu Xiaobo ist am Montag (26. Juni) aus gesundheitlichen Gründen aus der Haft entlassen worden. Dem in der Haft schwer an Leberkrebs Erkrankten wird jedoch weiterhin die Ausreise verweigert, um sich im Ausland behandeln zu lassen. Mehrere Organisationen, u.a. pen international rufen die chinesische Regierung dazu auf, Xiaobo den dringend notwendigen Zugang zu medizinischer Versorgung auch im Ausland zu ermöglichen. Weitere Informationen, pen initernational, Englisch: China: writer and Nobel laureate released from prison on medical grounds. +++
Quellen: bundestag.de, arbeitsagentur.de, destatis.de, nobelprize.org, pen-international.org
-------

News Juni 2017

News Mai 2017

News April 2017

News März 2017

News Februar 2017

Weitere Wirtschaftswetter-Nachrichten aus früheren Ausgaben finden Sie auch im Archiv unter der jeweiligen Ausgabe. Infos zu Datenschutz + Cookies

Links, externe Webseiten:
EU: Öffentliche Konsultationen

Spenden: Aktion
Deutschland hilft

Ende Links zu externen Webseiten

 

Foto, Text: ©Angelika Petrich-Hornetz, Fotos: ©aph
© 2003-2017 Wirtschaftswetter® Online-Zeitschrift
Startseite