Menü .....     Aktuelle News

Start    Themen    Lifestyle

International    Termine

Impressum    Media    E-Mail

S_M_A_R_T WW     Archiv


Wirtschaftswetter Online-Zeitschrift     Wirtschaftswetter-Schwerpunktthema: Et in Arcadia ego 2


Wirtschaftswettter-Ressort NewsLiebe Leserinnen und Leser,


willkommen im Sommer 2019 und in den Wirtschaftswetter-Nachrichten im September 2019. Die Nachrichten aus den Vormonaten und Vorjahren finden Sie ganz unten - und im:
Archiv.


News - Nachrichten

September 2019

Hier könnte Ihre Werbung stehen
2019-09-29 ... +++ Kurzmeldungen +++ Frankreichs ehemaliger Präsident Chirac verstorben +++. Frankreichs ehemaliger Präsident (1995-2007) Jacques Chirac verstarb am Donnerstag, 26.09.2019 in Paris im Alter von 86 Jahren (29. November 1932). Für den beliebten Politiker wurde für Montag, 30. September Staatstrauer angesetzt. In Berlin und Bonn beteiligen sich die Bundesbehörden am Montag mit Trauerbeflaggung. Im Elysee-Palast besteht die Mögilchkeit zu kondolieren. +++ Alternativer Nobelpreis +++ . Der "Right Lively Hood Award", auch "Alternativer Nobelpreis" genannt, geht in diesem Jahr an die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg, an die chinesische Frauenrechtlerin Guo Jianmel, an die Menschenrechtsaktivistin Aminatou Haidar aus West-Sahara und an den Yanomami Davi Kopenawa aus Brasilien, der sich für die Recht der indigenen Bevölkerung einsetzt. Die dieses Jahr 40. Preisvergabe findet am 4. Dezember erstmals öffentlich in Stockholm in einem feierlichen Rahmen statt, Edward Snowden, der Preisträger von 2014, wird per Video zugeschaltet. +++ Gabriel legt Bundestagsmandat nieder +++ Der langjährige Bundestagsabgeordnete, ehemalige Bundesvorsitzende der SPD, Vizekanzler, Umwelt-Bundesminister, Bundeswirtschaftsminister, Bundesaußenminister und Ministerpräsident von Niedersachen, Sigmar Gabriel kündigte in der vergangenen Woche seinen Abschied aus der Politik zum 1. November 2019 an. +++ Thomas Cook Deutschland warnt vor Phishing-Mails +++. Nachdem auch die deutsche "Thomas-Cook" in der vergangenen Woche (25.09.) Insolvenz angemeldet hatte, versuchen derzeit offenbar Betrüger daraus Kapital zu schlagen. Davor warnte das Unternehmen nun auf seiner Webseite. U.a. sollen Phishing-E-Mails im Umlauf sein, die sich als offizielle Nachricht von Thomas Cook ausgeben und die "Erstattung Ihrer Thomas Cook-Reise" anspreisen. Das Unternehmen warnt dringend davor, darauf zu reagieren, insbesondere dort geforderte sensible Daten zu offenbaren. Diese E-Mails sollten dagegen ignoriert und gelöscht werden, da das Unterhemen keine solchen E-Mails versendet, heißt es in der Mitteilung. +++
Quellen: elysee.fr, rightlivelihoodaward.org, sigmar-gabriel.de, bundestag.de, thomascook.de
-------
2019-09-24 ... UK: Das Parlament tagt - morgen, um 11:30 Uhr (Ortszeit). Der Oberste Gerichtshof (Supreme Court) in London verkürzte am heutigen Dienstag in seiner Entscheidung die vom 10. September 2019 von Premier Boris Johnson bis zum 14. Oktober verordnete Zwangspause des britischen Parlaments um ganze drei Wochen - und erklärte diese als solche für nichtig. Die Präsidentin des Supreme Courts, Lady Hale verlas das ab sofort gültige, einstimmige Urteil der insgesamt 11 Obersten Richter: Die unbegründete, "extreme" Maßnahme der Regierung hindere das Parlament daran, seine verfassungsgemäßen Aufgaben wahrzunehmen. Parlamentspräsident Bercow rief daraufhin das Unterhaus zu seiner ersten Sitzung für Mittwoch-Vormittag (25.09.) zusammen.
Quellen: supremecourt.uk, parliament.uk;
-------
2019-09-23 ... Thomas Cook insolvent. Der zweitgrößte und älteste Touristikkonzern der Welt, Thomas Cook hat nach eigenen Angaben heute Morgen vor einem Gericht Insolvenzantrag gestellt, weil auch die jüngsten Rekapitalisierungs-Verhandlungen in der Nacht zum Montag gescheitert seien. Der Konzern kündigte an, den gesamten Verkauf von Reisen zu stoppen und Abreisen mit Datum 23. und 24. September nicht mehr zu gewährleisten. Rund 600.000 Reisende, darunter rund 140.000 aus Deutschland (wie uns die deutsche Thomas Cook GmbH bestätigte), sollen betroffen sein - und in den folgenden Tagen aus ihren Destinationen zurückgeholt werden. Der Rücktransport der rund 150.000 britischen Reisenden wurde für heute bis zum 6. Oktober angekündigt. Die britische Regierung veröffentlichte Informationen für Reisende, Mitarbeiter, Kreditgeber und Shareholder, außerdem welche Unternehmensgesellschaften von Thomas Cook bestroffen sind, Englisch, gov.uk: Thomas Cook: information for customers, employees, creditors and shareholders

Update 2019-09-24: Nach der Insolvenz der britischen Muttergesellschaft Thomas Cook plc teilte die deutsche Tochtergesellschaft Thomas Cook GmbH am Dienstag-Nachmittag mit, dass sie selbst seit Montag (23.09.) zwar auf Notgeschäftsführung umgestellt, aber noch keinen Insolvenzantrag gestellt habe, sondern sich aktuell in intensiven Gesprächen mit Kapitalgebern befinde. Von dem Ausgang der Gespräche betroffen sind u.a. auch die angeschlossen Gesellschaften Thomas Cook Touristik GmbH und Bucher Reisen + Öger Tours GmbH.
Quellen: thomascook.com, thomascookgroup.com, thomascook.caa.co.uk, caa.co.uk, fca.org, tcuk-information.co.uk, gov.uk, oeger.de, neckermann-reisen.de, thomascook.de;
-------
2019-09-17 ... Plastik-Produkte - Chemikalien-Cocktail für den Alltag Eine Forschergruppe des Instituts für sozial-ökologische Forschung (ISOE) in Frankfurt a.M., in Zusammenarbeit mit der Frankfurter Uni und der Technisch-Naturwisschaftlichen Uni Norwegen hat in in Drei-Viertel aller Kunststoff-Alltagsprodukte schädliche Chemikalien entdeckt.
Zusätzlich fanden die Wissenschaftler über tausend bislang nicht identifizierbare Substanzen, Die Ergebnisse der Labor-Studie wurden im Fach-Magazin "Enviromental Science & Technology" veröffentlicht. In den auf Basis von Erdlöl bestehenden Kunststoffen wurden bekannte Substanzen wie Weichmacher, Stabilisatoren und Farbstoffe gefunden. Dazu kamen Neben- und Abbauprodukte, die während der Herstellung entstehen. Ein Großteil dieser erst während des Produktionsprozesses entstehenden Inhaltsstoffe sind aktuell vollkommen unbekannt.
Die Forscher untersuchten 34 typische Alltagsprodukte, darunter Joghurtbecher, Softdrink-Behälter und Shampoo-Flaschen aus acht verschiedenen Kunststofftypen. Unter den den bedenklichen Substanzen fanden sich Zellgifte und Stoffe, die hormonähnliche Wirkungen besitzen. Die Unterschiede der Kunststofftypen waren erheblich, so die Forscher, die z.B. Polyvinylchlorid (PVC) und Polyurethan (PUR) für bedenklicher halten als u.a. Polyethylenterephthalat (PET).
Die Wissenschaftler zeigten sich von der großen Zahl von über 1.400 unterschiedlichen Substanzen in den untersuchten Produkten überrascht, von denen lediglich 260 identifiziert werden konnten.
Allerdings fanden die Wissenschaftler neben den vielen belasteten Produkten, tatsächlich auch noch einige unbedenkliche Produkte, so dass es wohl möglich sein muss, z.B. Joghurtbecher zu produzieren, die sich gesundheitlich unbedenklicher auswirken könnten.
Für Verbraucher haben die Forscher den Tipp, auf andere Materialien auszuweichen - und vor allem: Lebensmittel in Plastikverpackungen möglichst nicht mit Verpackung zu erhitzen. Darüber hinaus sind auch Karton und Papier nicht in jedem Fall unbedenklich, weil auch diese Chemikalien enthalten können, genauso wenig wie Bio-Plastik, das anstelle von Erdöl aus Biomasse gewonnen wird, darunter u.a. Polymilchsäure (PLA).
Weitere Informationen, Pressemitteilung, deutsch: Alltagsprodukte aus Plastik - Chemikalien-Mix aus schädlichen und unbekannten Substanzen

Und Pressemitteilung, Englisch: 1406 Plastic Consumer Products Contain Harmful and Unknown Substances
Quellen: plastx.org, isoe.de, ntnu.edu, uni-frankfurt.de
-------
2019-09-15 ... Deutschland: Wachstum von WhatsApp, Instagram und Co auf der Bremse. In ihrer Anfang September veröffentlichten, mittlerweile 4. Studie zum Konsumentenverhalten bei Over-the-Top-Diensten (OTT) stellten die Wirtschaftspsychologin Schneider und der Markt- und Konsumforscher Arnold eine mögliche Markt-Sättigung in Deutschland fest, auch wenn WhatsApp, Instagram und Co weiter eine sehr wichtige Rolle spielen und lediglich langsamer wachsen. Wie aus der Studie u.a. hervorgeht, gibt es, mit Ausnahme der 35- bis 44-Jährigen, im Vergleich zum Vorjahr kaum Veränderungen in der Nutzungsverteiliung von Telefon, SMS und OTT-Diensten. Darüber hinaus fällt es den Diensten, trotz ihrer hohen Nutzerzahlen, schwer, mit ihren Angeboten Einnahmen zu generieren. In der Interoperabilität bereits bestehender Dienste sehen die Forscher dagegen keine Lösung für OTT-Anbieter, im Gegenteil, eine wegfallende, durch Nutzer zuvor selbst gewählte, Trennung von verschiedenen Diensten könnte die Nutzer dieser Dienste möglicherweise sogar vertreiben. Als weitere Maßnahmen werden von den OTT-Diensteleistern u.a. Angebote für Unternehmen verstärkt in den Fokus genommen, z.B. in der Markenkommunikation, womit wiederum die darin traditionell tätigen Telekommunikationsanbieter unter Druck geraten.
Weitere Informationen, hs-fresenius.de, PDF: Kurzstudie - Kommunikationsverhalten in Deutschland
Quellen: hs-fresenius.de;
-------
2019-09-11 ... Hongkong will Börse London kaufen. Die Börse in Hongkong hat am heutigen Mittwoch überraschend eine Übernahme der Londoner Börse, der London Stock Exchange (LSE), angekündigt. Das Übernahmeangebot der "Hong Kong Exchanges and Clearing Limited (HKEX)" (Holding der Börse und des Clearing House) hat einen Umfang von rund 36 Milliarden Euro aus Bar- und Aktienanteilen. Sollte die Offerte erfolgreich sein, würde der größte Aktien-Marktplatz in Europa und einer der größten Marktplätze der Welt entstehen, der laut dem Blog von HKEX-Chef Charles Li Xiaojia die globalen Kapitalmärkte verändern werde - und China einen Zugang zu diesen verschaffe bzw. dort "verankerte". Allerdings war das Angebot nicht abgestimmt, heißt es aus London, wo die LSE heute im Gegensatz zu den nach der Ankündigung steigenden Aktien-Kursen eher verhalten reagierte. Im Jahr 2012 hatte die HKEX bereits die London Metal Exchange (LME) für 1,7 Mrd. Euro übernommen. Der im Jahr 2016 geplante Zusammenschluss der Deutschen Börse und der London Stock Exchange Group scheiterte 2017 indes an Wettbewerbsauflagen der EU-Kommission (MTS-Anteile) und dem Brexit-Votum im Juni 2016, da der Sitz der Dachgesellschaft der fusionierten Börse in London geplant war.
Quellen: hkexgroup.com, hkex.com.hk, londonstockexchange.com, lme.com;
-------
2019-09-05/Update 2019-09-09 ... Englische Verhältnisse. Das britische Parlament (Unterhaus) lehnte am Dienstag (3. September) das Begehren seines PM Boris Johnson nach Blitz-Neuwahlen am 15. Oktober ab - außerdem verlor Johnson einen Tory-Abgeordneten und damit seine Mehrheit im Parlament. Am Mittwoch (4. September9 verabschiedete das Parlament indes ein Gesetz gegen einen ungeregelten Brexit, der am 31. Oktober droht. Das House of Lords (Oberhaus) hat das Gesetz gegem einen No-Deal-Brexit, das eine Verschiebung des Austritts Großbritanniens aus der EU auf Ende Januar 2020 beinhaltet, heute gebilligt. Damit ist bisher jeder Antrag des neuen Premierministers seit dessen Amtsantritt vorerst gescheitert. Johnson entließ darüber hinaus 21 Mitglieder seiner eigenen, konservativen Fraktion die gegen den ungeregelteten Brexit gestimmt hatten , darunter auch den dienstältesten Abgeordneten Kenneth Clarke (51,9 Prozent, Wahlen 2017) sowie Nicholas Soames (56,9 Prozent, Wahlen 2017), den Enkel von Winston Churchill. In der kommenden Woche tritt die ebenfalls von Johnson angesetzte "Parmalmentspause" in Kraft, die bis zum 14. Oktober andauern soll.

+++ Update 2019-09-09 - Rücktritte am laufenden Band + Kein-No-Deal-Gesetz + Brexit-Folgen- Ereignisse in Stichworten. Boris Johnsons Bruder, Jo Johnson legte am vergangenen Donnerstag (05.09.) alle politischen Ämter nieder und trat damit als Minister und Parlamentarier zurück. Der konservative Brexit-Gegner nannte gegenüber der Presse eine "Zerissenheit" zwischen nationaler Verantwortung und Loyalität zur Familie als Begründung Dass der Ausschluss der 21 Parteikollegen der Grund für ihre Entscheidung sei, teilte indes unmissverständlich die konservative Arbeitsminsiterin Amber Rudd mit, die am Samstag (07.09.) zurücktrat und in ihrem Ersuch an Johnson die vorangegangene Massen-Entlassung als einen "Akt des Vandalismus" bezeichnete, den sie nicht unterstüzten könne. Am Montag (09.09.) kündigte schließlich auch Parlamentssprecher John Bercow seinen Rücktritt an, und zwar spätestens am 31. Oktober 2019, dem aktuellen Brexit-Datum. Queen Elizabeth unterzeichnete am Montag (09.09.) das von beiden Häusern des Parlaments verabschiedete Gesetz gegen einen No-Deal-Brexit. Im Unterhaus verlor Premier Johnson anschließend (09.09.) die zweite Abstimmung für Neuwahlen, die er für den 15. Oktober beantragt hatte. Die Parlamentarier setzten vor der fünfwöchigen Pause, am Montag noch weitere Beschlüsse durch, u.a. verlangen sie mehr und genauere Informationen über die wirtschaftlichen Folgen des Brexits, weitere Informationen, parliament.uk, News, Englisch: Government agrees to inform Parliament on potential impact of no-deal Brexit tariffs. Am Dienstag (10.09.) beginnt die von Premier Johnson angesetzte Parlamentspause, die bis zum 14. Oktober andauern soll. +++
Quellen: parliament.uk, gov.uk, nicholassoames.org.uk, jo-johnson.com, theyworkforyou.com, johnbercow.co.uk;
-------
2019-09-03 ... Bei Probearbeit gilt Unfallversicherung. Bei einem Probe-Arbeitstag in einem Unternehmen gilt bei einem Unfall der gesetzliche Unfallversicherungsschutz. Das geht aus einem Urteil (Az B 2 U 1/18) des 2. Senats des Bundesozialgerichts hervor, über das u.a. der Bund-Verlag berichtete. Zwar galt der "Mitarbeiter für einen Tag" in dem verhandelten Fall nicht als "Beschäftigter" im eigentlichen Sinn, da kein typisches Beschäftigungsverhältnis inklusive einer dauerhaften Eingliederung in den Betrieb vorlag, doch der Probearbeiter erbrachte eine Tätigkeit von objektiven wirtschaftlichem Wert für den Unternehmer, die einem abhängigen Beschäftigungsverhälnis ähnelt. Anders verhält es sich bei Tätigkeiten der reinen Arbeitssuche, z.B. einem Vorstellungsgespräch.
Weiteres Infos: Pressemitteilung, bsg.bund.de, 20.08.2019: Unfallversicherung auch an einem "Probetag"

Meldung bund-verlag.de: Probearbeiter genießen Versicherungsschutz bei Arbeitsunfällen
Quellen: bsg.bund.de, bund-verlag.de
-------
2019-09-01 ... Kurzmeldungen +++Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen - AfD wird zweitstärkste Partei +++. Bei den am heutigen Sonntag in Brandenburg und Sachsen abgehaltenen Landtagswahlen wurde die AfD vom Wähler jeweils auf den 2. Platz goutiert. Als stärkste politische Kraft konnte sich in Sachsen die CDU von Ministerpräsident Kretschmer behaupten, genauso wie die SPD des amtierenden Minsterpräsident Woidke in Brandenburg. Koaltionsverhandlungen und anschließendes Regieren dürften dennoch in beiden Ländern dann nicht unkompliziert werden, sollten drei Parteien mit unterschiedlichen Postionen die jeweilige Landesregierung bilden. Und die AfD stellt in den beiden ostdeutschen Länderkammern eine personell stark besetzten Oppositions-Block. Letzterer konnte bei den Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen vor allem viele ehemalige Nichtwähler mobilisieren. Die weiteren Ergebnisse erfahren Sie bei den jeweiligen Landeswahlleitern:
Der Landeswahlleiter - Brandenburg Wahlergebnisse - Landtagswahl 2019

Wahlergebnisse Sachsen - Landtagswahl 2019

+++Dorian rast Richtung US-Küste +++. Wie das National Hurricane Center in den USA berichtet, rast Hurrikan "Dorian" der Stufe 5 aktuell mit 260km/h und leicht abgeändertem Kurs weiter auf die US-Ostküste zu. Heute soll Dorian bereits auf die Bahamas treffen. Laut aktuellem Stand wird er dann möglicherweise nicht Florida mit voller Wucht treffen, sondern, sofern er seinen nun leicht nordwärts eingschlagenen Kurs beibehält, könnte etwas weiter nördlicher an Land gehen. Dennoch gelten wegen seiner verheerenden Kraft aktuell für Florida, Georgia, South- und, North-Carolina die höchsten Warnstufen, weil in allen vier Bundesstaaten mit lebensbedrohenden Winden, Regenfällen, Fluten und allen daraus resuliterenden Folgen zu rechnen ist. Die Bevölkerung ist aufgerufen sich regelmäßig zu informieren, weitere Infos, NHC: National Hurricane Center

+++ Verbraucherpreise August +1,4 Prozent +++. Wie das Statistische Bundesamt am vergangenen Donnerstag mitgeteilt hatte, sind die Verbraucherpreise im August 2019 nach bisher vorliegenden ERgebnissen im Vergleich zum Vorjahr um +1,4 Prozent gestiegen und im Vergleich zum Vormonat Juli 2019 um -0,2 Przent gesunken. Die endgültigen Ergebnisse werden am 12. September veröffentlicht.

+++ Einzelhandelsumsatz Juli 2019 + 4,4 Prozent. Wie das Statistische Bundesamt am vergangenen Freitag ebenfalls aus bisher vorliegenden Ergebnissen meldete konnte der deutsche Einzelhandel im Juli 2019 gegenüber dem Vorjahr real +4,4 Prozent mehr und im Vergleich zum Vormonat Juli -2,2 Prozent weniger um. Der Online-Handel konnte im Juli 2019 im Jahresvergleich um +8,4 Prozent zulegen, das Segment "Einrichtigungsgegenstände, Haushaltsgerät, Baubedarf" um + 5,8 Prozent. Der Schuh- und Textilienhandel setzte im Juli 2019 gegenüber dem Vorjahr dagegen real -1,9 Prozent weniger um.

+++ Forscher rufen zur Umsetzung nachhaltiger Entwicklung und sozialer Gerechtigkeit auf +++ Forscher aus mehreren Ländern, die Ende August an der "Kosmos"-Konferenz im Rahmen vom 250. Geburtag Alexander von Humboldts teilnahmen, verabschiedeten eine Abschlusserklärung, in der sie Politik und Gesellschaft dringend dazu aufrufen, die Umsetzung einer sozial gerechteren Welt sowie nachhaltigen Entwicklung in Angriff zu nehmen. Weitere Infos, in Englisch, PDF: The Berlin Kosmos Invocation for Sustainability Transformation +++
Quellen: kosmos.hu-berlin.de, destatis.de, nhc.noaa.gov, wahlen.sachsen.de, wahlergebnisse.brandenburg.de
-------


News August 2019

News Juli 2019

News Juni 2019

News Mai 2019

News April 2019

News März 2019

Weitere Wirtschaftswetter-Nachrichten aus früheren Ausgaben finden Sie auch im Archiv unter der jeweiligen Ausgabe.

Infos zu Datenschutz + Cookies

Links, externe Webseiten:
EU: Öffentliche Konsultationen

Spenden: Aktion
Deutschland hilft

Ende Links zu externen Webseiten

 

Foto, Text: ©Angelika Petrich-Hornetz, Fotos: ©aph
2003-2019
©Wirtschaftswetter® Online-Zeitschrift
Startseite