Bitte verwenden Sie die Back-Funktion Ihres Browsers, um zurückzukehren - oder: Startseite Wirtschaftswetter

Wirtschaftswetter-Logo

Wirtschaftswetter-Tipps

Liebe Wirtschaftswetter-Leserinnen und -Leser,

und hier kommen Sie nun endlich, pünktlich zum Frühling 2018, die IN und Outs + unsere Lese-, Hör- und Seh - Empfehlungen zum neuen Schwerpunkt "Zukunft" und vielen weiteren Themen. Wie in Wirtschaftswetter Inside angekündigt, gibt es lediglich keine bequemen Amazon-Links mehr zum durchklickenden Online-Einkauf, sondern höchstens noch Links zu Verlagen u.ä, ansonsten bleiben alles wie gewohnt.

Schauen Sie wieder öfter herein, die Liste wächst munter bis zum 30. Juni 2018.

IN + OUT Wirtschaftswetter Ins + Outs

IN : Müssen wir leider so sagen, gefällt uns auch nicht: Machotum und autokratisches Gehabe - inklusive sämtlicher nachteiliger Folgen für beide Geschlechter - und dergleichen feiern fröhlich Urständ oder versuchen vielmehr, ein letztes Aufgebot überholter, männlicher Überlegenheitsfantasien zu etablieren Es gibt natürlich auch andere Männer, denen das alles schon seit Ewigkeiten ganz herzlich egal sein kann, weil sie schlicht und einfach noch nie jemanden benötigten, um auf diesen oder diese herablassend hinabzusehen - um sich selbst besser zu fühlen - und die mehr weibliche Entscheidungs-Beteiligung begrüßen würden. Die ist auch dringend notwendig: Neben anderen miesen Folgen einseitiger Geschlechtser-Bevorzung feiern u.a. eine fortschreitende Überbevöllkerung, damit Klimaerwärmung, Ressourcen-Ausbeutung und nicht zuletzt sieben Jahre Krieg in Syrien ähnlich "fröhlich" Urständ. In der "Begleit"-Konferenz (zur angeblich wichtigeren, vorwiegend mit Herren besetzten Versammlung) der UN-Frauen zu Syrien* brachten es syrische Frauen auf den Punkt: "No Women, No Peace". Neben den alten, tauchen neuen Probleme auf: Derzeit ist man verstärkt bemüht, überall auf der Welt die alberne Internet-Bewertungskultur, die ein Thema für sich ist, weil die User-Bewertung eines immer kommerzieller werdenden Internets eben doch nicht immer so uneigennützung ausfällt wie noch vor zehn Jahren , in die Bewertung von allen und jedem - und damit in eine digitale Diktatur umzuwandeln. Um diese durch Algorithmen angeblich kostengünstigere Version der Unterdrückung, u.a. von Presse- und Meinungsfreiheit, die bislang nur durch hohen Personalaufwand erreicht und mühsam aufrecht erhalten werden konnte, wird uns noch lange beschäftigen. Und damit einmal mehr: Auf diesem Planeten dauert Fortschritt einfach viel zu lange - Technik sollte endlich dazu eingesetzt werden, allen und nicht nur wieder ein paar priviligierten Herren eine Stimme zu geben. Das sind wir der Jugend und der Zukunft bis auf Weiteres schuldig.
*Externer Link zur UN: The second UN-EU conferende on Supporting the future of Syria an dthe region starts in Brussel

OUT : Siehe oben, eigentlich ist der Männlichkeitswahn spätestens seit 2017 - und das war schon überfällig genug - mega-out. Aber wer schon einmal das zweifelhafte Vergnügen gehabt hat, gegen die Wände ungerechter Machtstrukturen gerannt zu sein, weiß nur zu gut, dass dort tatsächlich mit Zähnen und Klauen der Status quo verteidigt wird, , um sich u.a. den kostenfreien Zugiff auf wertvolle Ressourcen zu erhalten. Darunter solche Klassiker wie die das kostenlose Großziehen von Kindern oder auch die kostenlose Hausarbeit inklusive persönlicher Bewirtung, eine Arbeit, die weltweit Milliarden Frauen ohne jede Gegenleistung ausüben müssen. Müssen, weil Kinder sonst durchaus Gefahr laufen ganz links liegen gelassen zu werden. Und da die aktuelle Kindergeneration in Syrien offenbar ebenso liegengelassen wird, siehe oben, muss mit den reinen Männerrunden zu Syrien endlich Schluss sein, die sich Vorschläge der Frauen zur Beendigung des Kriegs anhören müssen. Es gibt nichts zu verlieren, als ein ausgebombtes Land, das neben der konsequenten Beendigung sämtlicher Kriegshandlungen eine Infrastrukur braucht, in der Kinder wieder aufwachsen, zur Schule gehen und leben können.

 

------- Wirtschaftswetter-Tipps: Achtung Werbung -----

Bücher:

Geschichten über erwachsene Männer. Der junge kanadische Autor David Szalay, in Montreal geboren, in London aufgewachsen, erfreut sich einer wachsenden Beliebtheit und bietet mit seinem neuen, im Februar 2018 erschienenen Buch "Was ein Mann ist" - eigentlich kein Roman, sondern eine Sammlung von Kurzgeschichten -, einen guten Einstieg und einen leicht zu lesenden Überblick des männlichen Durchschnittseuropäers, der irgendwie notorisch feige, selbsüchtig und verblendet am Zeitgeist vorbeischrammt und deshalb einer einsamen Ödnis anheimfällt, die wiederrum so typisch für diese Zeit ist, bzw. für ihre männlichen Protagonisten, die Szalay unterhaltsam und treffend in neun unterschiedlichen Varianten schildert - und ihnen fast nebenbei die Verantwortung für ihr eigenes Leben zuschanzt.

Angaben zum Buch
Was ein Mann ist
von David Szalay
erschienen im Hanser-Verlag
512 Seiten
ISBN 978-3-445-25824-2


Eine Geschichte von jungen Männer. Der erste Roman von Roberto Saviano sorgt indes für den schonungslosen Blick auf die männliche Jugend - in einem gewohnt brutalem Umfeld. In seinem Buch "Der Clan der Kinder", findet man, dem düster-rauen Inhalt angemessen, die in schonungslosen, präzisen Sätzen, skurrilen Bildern sowie wörtlicher Rede geschilderte Geschichte einer Gruppe männlicher Jugendlicher, die der Gier nach schnellem Geld und Macht anheim fällt - gefüttert von alten Traditionen herrschender Mafia-Clans, in die sich die Technik des 21. Jahrhunderts lediglich opportunistisch und erstaunlich perfekt einfügt. Die vorhandenen Macht-Strukturen, deren Versprechungen für "Priviligierte" groß sind, enden in bekannten Gewaltorgien, fast so, als hätte sich nie etwas geändert, als seien weder Telefon noch Computer jemals erfunden worden. Das beanwortet durchaus auch zum Teil die Frage im o.g. Buch von Szalay, wie sich die Ödnis der Gegenwart einfach so fortsetzen kann. Hinzu kommen lediglich Zutaten der Skrupellosigkeit, brutalen Gewalt und Gier - und voila, hat man alles zusammen. Mit diesen Zutaten ausgestattet rasen in Savianos Roman die Jungs des 21. Jahrhunderts wie im Rausch einer Zukunft entgegen, in der nicht nur lediglich ein paar Chancen verpasst und zerstört werden.

Angaben zum Buch
Der Clan der Kinder
von Roberto Saviano
erschienen im Hanser Verlag
416 Seiten
ISBN 978-3-446-25945-4


Hassmails beantworten. Das Prinzip ist nicht neu, u.a. mit Lesungen reagierten nach anfänglicher Sprachlosigkeit mehrere Journalisten auf die sich mehrenden Hass-Mails in ihren E-Mail-Fächern und Konten in sozialen Medien, die sich fürs Publikum nicht selten als recht unterhaltsam herausstellten. Der Oldenburger, Autor und Spiegel-Korrespondent Hasnain Kazim hat aus den Mails und seinen Antworten nun ein Buch gemacht, das so einen gelungenen Abend durchaus ersetzen kann. Gemeinsam mit u.a. Deniz Yücel las Kazim im Rahmen der antirassistischen Leseshow "Hate Poetry" bis 2015 ebenfalls live Schmäh- und Drohbriefe vor. Der von einer Berliner Journalistin ins Leben gerufene Begriff "Hate Poetry", im Poetry Slam-Stil vorgetragen, gilt schon länger als ein eigenes Genre. Kazim ist einer von mehreren Journalisten, die der Meinung sind, das Ignorieren keine Antwort ist, sondern man sich mit Hass-Mails, auch wenn deren Form ungewöhnlich ist, ähnlich wie mit Leserbriefen auseinandersetzen sollte.

Angaben zum Buch
Post von Karlheinz
von Hasnain Kasim
erschienen im Pinguin Verlag
272 Seiten
ISBN 978-3-328-10272-4


Das war's dann - und das ganze Leben soll, muss bzw. "könnte" komplett neu sortiert werden, also alles das soll erledigt werden, woran man in so einer Situation am wenigsten Interesse hat. Wenn da nämlich nur nicht dieser unglaubliche Schock, die Trauer und diese verdammte Wut wären. Es ist als nicht einfach, mit dem Neuanfang, zumal nach sehr langen Beziehungen und je älter man wird. Bei Autorin Ulrike Stöhring waren es immerhin satte 30 Jahre und sie Anfang 50, als es vorbei war. Wie sie aus dieser persönlichen Katastrophe, die sich, wie einige sicher aus Selbsterlebtem oder Gehörtem nachvollziehen können, wie knapp überlebt nach einem Flugzeugabsturz anfühlte, herausfand - ja, sogar, weil sie so alt und so weit war, sogar etwas ganz anderes daraus machte, als lediglich in die nächste Beziehungs-Katastrophe zu stolpern, wie es so oft in jüngeren Jahren passiert, beschreibt sie in ihrem Buch voller Einfühlsamkeit, Weisheit und einem unnachahmlichen Witz, der allen Trennungs-Geplagten eine gleichermaßen willkommen Anleitung sowie Abwechslung bietet. Denn nach diesem verflixten ersten Trauer- und Wutjahr empfiehlt die Autorin Neues auszuprobieren, zumindest, etwas ganz anderes, als das Erwartete, Prädikat nachahmenswert.

Angaben zum Buch
Vielen Dank für alles
Trennung - glücklich überlebt
von Ulrike Stöhring
erschienen bei Ullstein Buch-Verlage
272 Seiten
ISBN 978-3-864-93054-6

Musik für Winter-Nächte 2018

Jazz I. Man kann sich darüber streiten, welches Instrument nun das Beste, Wertvollste etc. ist, wobei Musik ja immer Geschmackssache ist. Die Trompete ist zumindest nie zu überhören und wer sie beherrscht, der sorgt für ein seltenes, angenehmes Klingeln in den Ohren der Zuhörer. Das versteht auf Feinste auch der norwegische Trompeter Matthias Eick, der nach seinem Album "Midwest" mit "Ravensburg" nun seine Wurzeln ergründet, zu denen u.a. auch eine Großmutter aus dem schwäbischen Ravensburg gehört. Auf dem vibrierendem Album, u.a. mit Hakon Aase, Helge Andreas Norbakken, Torstein Lofthus und weiteren kongenialen Musikern eingspielt, setzt Eick übrigens das erste Mal in mehreren Stücken zum Gesang an, was ihm gelungen ist, so wie die ganze Scheibe.

Angaben zum Album
Ravensburg
von Matthias Eick
erschienen im März 2018 bei ECM Fortsetzung folgt...

Kino + DVD f:

Streaming - Chancengleichheit in Deutschland adieu. Der NDR zeigte am 5. Juni 2018 dies Doku. Kennen Sie auch solche irrationalen Szenen, in denen plötzlich die Ausbildung, die Abschlüsse, Fähigkeiten, Wissen usw. nichts mehr zählen, sondern ausschließlich, dass die Bewerberin, Mitarbeiterin, Kollegin oder sogar Vorgesetzte weiblich ist? Ein erhellender Film über die alltägliche Gegenwart in Deutschland - bis heute. Hier gibt es weitere Infos und geht's zum Video, NDR: Der kleine Unterschied 2018

Web-Müll - Outsourcing Manila Aktuell in deutschen Kinos (Stand 22. Mai) läuft derzeit die Dokumentation The Cleaners, das Erstlingswerk von Hans Block und Moritz Riesewieck. Wer bei dem Titel glatt eine Folge des Tatort-Reiniger vermutet, liegt damit nah am Geschehen. Es geht um, marketingwirksam ausgedrückt, sogenannte "Content Moderation"- in der Praxis um das Löschen von grausamen Webinhalten, u.a. Hass-Kommentare am laufenden Band, extremer Pornographie, Videos von Hinrichtungen und dergleichen. Diesen ganzen Müll, der bei den Größen aus dem Silicon Valley, Facebook, YouTube, Twitter u.a. täglich in Millionen-Stückzahl aufläuft, müssen Zehntausende Mitarbeiter im fernen Ostasien nach den Vorgaben der Unternehmen in einem knallharten Schichtsystem aus den sozialen Netzwerken und von Videoplattformen löschen.
Mit der Doku hat die bislang hippe Tech-Szene nun endgültig ihrerseits eines in Bild und Ton dokumentierten, schmutzigen Hinterhofs, in dem die Drecksarbeit beflissentlich fernab der Augen unbedarfter User und zahlender Werbekunden aus den nach außen makellos erscheinenden Plattformen beseitigt wird. Damit ist die Branche nun genau dort angekommen, wo sich große Teile der "alten" Industrie längst befinden: Auf den Verrichtungsplätzen eines jeweils äußerst unangenehmen Teils der Unternehmens-Geldmaschinen - in Drittstaaten. Auf das mörderische Online- Zensur-System, das sich dort gebildet hat und den Arbeitsalltag der Beschäftigten durch eine fortgesetzte Dauerüberlastung mit traumatisierenden Bildern prägt, hält der Film die Kamera drauf - bis es auch dem Zuschauer wehtut.
Kritiker des Films sprechen zwar von einigen, leichten Schwäschen der Doku, sind aber ingesamt überzeugt von diesem Beitrag, der in der Traditon steht, einmal mehr dringend notwendiges Licht in das bisher vor einer breiten Öffentlichkeit verborgene Treibens in den dunklen Ecken eines ganzen Wirtschaftszweiges zu bringen. Mit dieser Dokumentation über die Schattenseiten der angeblich so sauberen Digitalisierung, dürfte zumindest bei einigen Zuschauern endlich der Groschen fallen, dass die nächste Internetblase platzen könnte, zumindest aber der Traum von einer technischen Lösung für eine bessere Welt erledigt ist - und das ist auch nicht das erste Mal.
In deutschen Kinos: The Cleaners

Meister der eindrucksvollen Dokumentationen. Spätens seit "More than Honey", seinem eindrücklichen Film über Bienen, weiß eine breite Öffentlichkeit, wie lange die Filme des Schweizer Regisseurs Markus Imhoof nachwirken. Man bekommt die Bilder einfach nicht mehr aus dem Kopf und das kann man nur ganz große Filmkunst bezeichnen. Imhoof ist in seiner neuen Doku "Eldorado" diesmal nicht den Wegen der Bienen, sondern den Wegen der Menschen gefolgt, und zwar denen der Flüchtlinge, vom Meer, dem Rettungsschiff "Mare Nostrum", bis in die Schweiz und damit in das angebliche Paradies Europa. Imhoof hält überall gnadenlos die Kamera darauf, wo andere lieber wegsehen würden und hat Geduld, bis er die für ihn typischen, bereits legendären Bilder eingefangen hat, die das Publikum seiner Filme aus den Sesseln kippen lassen,, u.a. auf die ganze Branche Menschenschlepperei, die auch nichts anderes als ein Geschäftsmodell ist, in dem das Absaufen mitten auf dem Meer genauso zum kalkulierten Risiko gehört wie die Rettung in letzter Minute. Die Eiseskälte, die den Zuschauer bereits beim Anblick der trostlosen Gegenwart der Bienevölker in "More than Honey" ereilte, gesteltet sich in Imhoofs neuem Film ganz ähnlich, bzw. noch viel schlimmer. Auch die Wirkung ist eine ähnliche: Wer DAS gesehen hat, kann nicht mehr sagen, er wisse von nichts.

Angaben zum Film
"Eldorado"
von Markus Imhoof
seit 26.04. in den deutschen Kinos:
deutsch-schweizerische Produktion
von zero one film, Thelma film, Ormenis Film
co-produziert vom SRG, SSR und BR
Filmseite: Eldorado


6. Juni 2018 to be continued - Weitere Hör-, Lese- , Musik- und Film-Tipps folgen in Kürze auf diesem Sender.

------- Wirtschaftswetter-Tipps + Werbung Ende -------

Info für Anbieter: Diese Seite wird mit Tipps von Autoren und Lesern gespeist. Möchten Sie im Wirtschaftswetter werben schicken Sie uns gern Ihre Anfrage - die Sie zu nichts verpflichtet - an: E-Mail Wirtschaftswetter

 

Wir sind nicht verantwortlich für Form oder Inhalte der verlinkten Seiten und für Ihre dortigen Transaktionen. Die Aufnahme von Links zu Seiten anderer Anbieter beinhaltet keinerlei Gewähr, Billigung oder Haftung für Form und Inhalt externer Seiten noch für Ihre Transaktionen, die Sie dort durchführen sollten. Hiermit distanzieren wir uns ausdrücklich von sämtlichen Inhalten aller verlinkten Seiten auf unserer Website

© 2003-2018
Wirtschaftswetter Online-Zeitschrift

Hinweise zu Datenschutz + Cookies