Wirtschaftswetter-Logo       Bild Wirtschaftswetter-Lifestyle Schwerpunkt Aufblühen, Link Wirtschaftswetter-Werbung


Frühlingsspaziergang an die Förde

Eine Enten-Geschichte

von Moon McNeill

Kinder, nun aber raus aus den Federn! Heute ist doch unser großer Tag! Wir machen doch unseren ersten richtigen Ausflug. Da werden wir bestimmt viele, viele lustige Abenteuer erleben! Hier im warmen Nest haben wir uns nun lange genug ausgeruht. Jetzt geht es ans Wasser zu den anderen. Und das ist der allerschönste Platz auf Erden. So wahr ich Elfie Entenflott heiße! Da könnt ihr den ganzen Tag plantschen. Nun wuselt doch nicht so aufgeregt umeinander! (Wiwi wiwiwi) Seid ihr alle bereit? Habt ihr auch alle Eure Schnäbel gewischt? Na gut. Als erstes rutschen wir diese herrlich glatte rote Fläche herunter, das wird ein Riesenspaß (Wiwiwi wiet, wiwiwi wiet wiet?!) Gaaak. Schaut her, wie ich es mache: watschelt einfach an die Kante des Dachgartens hier und dann, huiiiiii und flupp. Kommt schon, es ist ganz einfach. Ich warte hier unten. (Flupp, flapp, flupp, plapp, flupp...) Gaaaak, sind denn jetzt alle da? (Piep, piep, piep) Gack! Dann hängt Euch an meinen Bürzel, ich spiele die Anführerin. Im Slalom hier entlang. Und links zwo drei und links... Ist das nicht lustig? (wiet, wiet wiet, wiwiwiwiwiwi) Viel lustiger, als im Nest zu sitzen. Gack! Hoppla, da müssen wir jetzt eine Kurve machen, da steht etwas im Weg. Gack, Vorsicht! Schön zusammenbleiben! Keiner darf verloren gehen. Normalerweise macht ja der Enterich die Nachhut und sammelt alle Versprengten wieder ein. Aber Gunter Ganterich wollte bloß der Erzeuger sein, die Vaterrolle passte ihm nicht in seinen Lebensplan. Der Gackel! Ich hätte vielleicht doch lieber Ecki Federsteert...huch! Achtung!! Zurück, da kommt ein Monster!!

(Wiiiii, wiiie, wiiiiee) Aufgepaßt, hierher!!! Ducken und ganz klein machen! Puh! So, nun können wir einfach hier entlang gehen. (Wiwi wiwiwiwi, wiet?) Nein, ich kann mich jetzt nicht umdrehen, ich muss nach vorne hin aufpassen. Immer schön weiter marschieren, und schauen, wo mein Bürzel hingeht. Uff-uff-uffah, ist das staubig hier. Und dieser schreckliche Lärm! Aber ich kann Euch versprechen, es lohnt sich, denn es ist wunderbar am Wasser. Da gibt es grüne Wiesen und feine Strände ... aaaaaaaah!!!! (Wiwiwi wiwiiiii, wiwiwi wiwiiii?!) An die Seite, an die Seite, schnell!! Duckt Euch! (Wraff, wuffwuffwuff wraff!) Wage Dich noch einen einzigen Schritt näher an meine Kleinen, und ich ...äh... und ich... (Hasso, ruhig! Platz!!) Oh, Oh!! Na, dem hab' ich es aber gegeben! Diese Dinger sehen aus wie gefährliche Bestien! Aber sie sind völlig harmlos, Kinder! Jetzt geht er.

Das ist ja die reinste Safari heute. Vielleicht hätten wir etwas früher aufstehen sollen, aber seht mal, Kinder: Jetzt gehen alle hier zur Arbeit. So wie wir. Ich wollte Euch nicht vor der Zeit wecken, meine lieben Kleinen. (fiep, fiep, fieps) Gaaak, gaaak, gaaakgack. Alles in Ordnung, das sieht immer schlimmer aus, als es ist. Wenn eines von Euch hinfällt, muss es ganz schnell wieder aufstehen, damit es den Anschluss nicht verliert, hört ihr? Immer dem Bürzelchen nach, seht nur, wie ich damit wackle! (Piet, piet, pipipipiet) Haaalt! Kehrt marsch, das geht hier nicht weiter. Da entlang. Es ist nicht mehr sehr weit. Ich rieche das Wasser schon, es ist gleich da drüben. Gaaak, gack gack! Schließlich bin ich ja schon hunderte Male dahin geflogen. Das könnt ihr Eurer alten Mutter ruhig glauben! (Wiwiwiwiwi, wiwiwi wiwiwi?) Nein, ihr seid ja noch viel zu klein zum Fliegen. Wenn ihr groß seid, dann üben wir Fliegen und Starten und Landen. Und Köpfchen unter Wasser, Schwänzchen in die Höh. Das ist lustig! Es gibt wahrhaftig keinen größeren Spaß als das.

So, nun sehen wir mal um diese Ecke. Jaja, da können wir hinwackeln. Kommt, Kinder, ihr dürft hier herunter hoppsen. Ist das nicht eine feine schwarze Fläche? Im Entenmarsch wackeln wir jetzt auf die andere Seite. (Wiwi, wiwi, wiwi, wiwi!) Immer schön geradeaus und nicht stehen bleiben. Nur nicht müde werden! Auf der anderen Seite können wir uns dann ein bisschen ausruhen, Kinder. (fiiiiiep, fiiiiiiiiiiiiiiiep fiep fiep) Ach Du lieber Entendreck, diese ganzen brausenden Dinger da jagen einem einen ganz schönen Schrecken ein, nicht? (Wroooooooooom, wusch, wusch, wroooom) Ecki Entensteert nannte diese brausenden Blechdosen immer Maaaak-maaaak-maaaakenwagen. Lustig, nicht? Jetzt stellen wir uns auf diesen schönen weißen Streifen und dann (wusch, wusch, wroooom) gehen wir einfach weiter. Oh, das ist etwas ganz besonderes, auf so einer schönen schwarzen Fläche mit weißen Streifen zu gehen, das darf nicht jeder. Nur dieses eine einzige Mal, Kinder - so wird es immer etwas ganz Besonderes bleiben. Und nun hoppsen wir hier hoch. Es ist etwas steil. (Wi wiwi, plopp, wiwi, plopp, wiwi wiwi) Nein, ich kann mich jetzt nicht umdrehen, denn dann schaut ihr ja nicht mehr auf meinen Bürzel. Immer wieder versuchen, bis es geschafft ist. Ich warte hier. Das ist ein gutes Spiel, damit ihr alle groß und stark werdet. (Plopp, fieeeep, flapp, wiwiwiwi, plopp, flapp) Denn stellt Euch mal vor, wenn ihr groß seid, dann werdet ihr auch wunderhübsche Entenküken haben, die mutig und stark sind. So, wie ihr, meine Kinder.

Ah, ich kann das Wasser schon sehen. Wir müssen nur noch hier unter diesen Gittern durchkriechen und (rassel, schepper) huch, jetzt wäre ich beinahe über diese rollenden Büchsen gefallen. Nein, ist das lustig, ich bin ja schon seit Jahren nicht mehr hingefallen! Mein Bürzel ist ganz staubig geworden. Seht mal, da sind wir nun. Da unten glimmert es, das wunderbare Wasser. Es ist das wunderbarste Element, das der große allmächtige Entengott für uns gemacht hat! Und jetzt springen wir. (Fiep fiep, biep, biep) Es tut überhaupt nicht weh, auch wenn es von hier oben sehr hoch aussieht. Es ist weich und kühl und man kann herrlich herumplantschen. Und stellt Euch vor, da sind viele andere Entenküken, die Euch kennen lernen möchten. Seht nur, da kommt schon Erpel Schnatterich angeschwommen! Hineiiiiiiin ins flotte Nass, Kinderchen! (Plantsch!!) Endlich. Gaak, gaaaaaaak gack!

Hallo, Erpel Schnatterich, wie schön, dass man sich endlich wieder sieht. Ich bin noch ganz tatterig! Ich hatte den Weg vom Alten Markt zum Hafen etwas kürzer in Erinnerung! Weil es mir damals so pressierte, musste ich meine Eier an der nächst besten Stelle ablegen - und das war ausgerechnet auf dem Dach eines Geschäftes in der Stadt! Gott sei Dank hatten sie da alles mit Büschen bepflanzt, so dass ich es nett hatte. Aber einsam war's! Kannst Du mir einen großen, großen Gefallen tun? Sieh mal bitte ganz vorsichtig hinter mich, ja? Gänse-FamilieDa müssen ein paar von meinen Jungen sein. Als wir losgingen, waren es elf. Sag mir bitte ganz ehrlich, wie viele es jetzt noch sind. Ich fürchte, wir haben es wieder mal nicht alle geschafft. Damit muss man leben, aber es bricht einem jedes mal das Entenherz. Was sagst Du??! Alle Elf noch da??!! Gaaaackgack gackgackgack, waakwaakwaak, was für eine große Freude!! Es sind Jubeljahre, in denen einem das gelingt! (wiwiwiwi, wiwiwiwiwi, wiwi wiwi wiwi wiiiiiiii) Jetzt kann ich mich ja endlich umdrehen! Kinder, dies ist Euer lieber Onkel Erpel Schnatterich, und jetzt wird gebadet, was das Zeug hält! (Wiet wiet wiet wiet, wiwi wiwi!!!) Gaaaaaaak gaaaaaaak gaak gaaak!


2010-03-27 Moon McNeill
Text: © Moon McNeill
Fotos: © Cornelia Schaible

zurück zu: Kinderseite

zurück zu: Startseite 

wirtschaftswetter.de
© 2003-2017 Wirtschaftswetter® Online-Zeitschrift