Wirtschaftswetter Online-Zeitschrift      Wirtschaftswetter-Themen, Schwerpunkt Was Ihr wollt, Link Kinderseite


Wissen, was drin ist - Trinatriumcitrat

von Emily*

Neulichs hatte ich eine Zitronenbrause. Ich mag eigentlich Orangenbrause viel lieber. Heute wollte ich wissen, was in denen drin ist, weil sie unterschiedlich schmecken. Die Zutaten waren fast dieselben Es gab nur einen Unterschied.
Bei der Zitronenbrause stand noch: Trinatriumcitrat. In der Orangenbause war das nicht.

Trinatriumcitrat - Was ist das?
Mit der Suchmachine gibt es im Internet viele Einträge zu dem Wort. Ich lese: Auch für eine andere Brause wird Trinatriumcitrat verwendet, als "Säureregulator". Und: Trinatriumcitrat ist ein Natriumsalz der Citronensäure.

Auf der Webseite von einer Firma, die das herstellt, steht, dass Trinatriumcitrat neben der Hauptverwendung als Säureregulator auch als "Komplexbilder, Säurungsmittel und Schmelzsalz" eingesetzt wird. Außerdem ist da zu lesen, Zitat (siehe unten 1.): "im Gegensatz zu Zitronensäure einen salzigseifigen Geschmack"

Als Säureregulator soll Trinatriumcitrat den Säuregrad (pH-Wert) konstant halten. Dann bleibt ein Lebensmittel länger haltbar.
Neben den anderen Verwendungen kann es auch als Wasserenthärter genutzt werden. In der Medizin und bei der Tiervewertung wird Trinatriumcitrat als Blutgerinnungshemmer benutzt. Die "Citrat-Ionen" binden dann die "Calcium-Ionen" durch Bildung von "Calciumcitrat-Komplexen".

Bei Wikipedia steht, dass Trinatriumcitrat aus drei Natriumionen (tri-) und dem Citration beteht und schon wieder, Zitat (siehe unten 2.): "Es besitzt einen seifigen Geschmack".
Außerdem wird es in der Medizin zur Verhinderung der Blutgerinnung von Blutproben eingesetzt. Es kann auch Magensäure neutralisieren und als Wasserenthärter genutzt werden.

Bild, BrauseBei diesen europäischen E-Nummern hat der Stoff die Nummer E 331 (siehe unten 3.). Der wird in viele Sachen gesteckt, zum Beispiel in: Marmelade, Konfitüre, Backwaren, Energy-Drinks, Kondensmilch, Obst- und Gemüsekonserven, Fleischwaren, Süßwaren, Desserts, Brausepulver, Backpulver, Fette, geschnittenes Obst- und Gemüse, Fertigsuppen, Eiscreme.

Überall steht: Es ist nicht schädlich. Auf ein paar Webseiten steht, es ist aber nicht gut für "Schimmelpilzallergiker". Trinatirumcitrat wird nämlich aus Citronensäure gemacht. Und die wird aus Schimmelpilzkulturen gemacht. Die bilden nämlich Zitronensäure, wenn sie mit "Melasse" gefüttert werden.

Ich habe jetzt genug gelesen, aber nicht alles verstanden. Die Zitronenbrause mag ich sowieso nicht. Nachher frage ich meinen Vater, ob er weiß, ob ich "Schimmelpilzallergiker" bin. Und ob ich die Orangenbrause noch darf, frage ich nächste Woche den Kinderarzt, wenn wir da sind.

... oder den Apotheker (Anm. d. Red.)


Weitere Informationen:
2. Wikipedia: Natriumcitrat

3. Lebensmittel-Warenkunde. Lebensmittelzusatzstoffe - E-Nummern

~~ Ende ~~


2014-10-01, Emily*
Text: ©E&M*, Kinderredaktion
Foto Banner: aph

*Die Kinder- und Jugendredaktion: aktuell E&M*, die Emils*, Bui*, Wauwau*, Agentenschreck*, Emily*, Rosa*, Stein*, Gulli*, Otto*, Julian*, Andre* werden zu ihrem Schutz mit einem Pseudonym* versehen. Leserpost wird an sie weitergeleitet: kinderseite@wirtschaftswetter.de

zurück zu: Kinderseite

zurück zu: Startseite 

wirtschaftswetter.de
© 2003-2017 Wirtschaftswetter® Online-Zeitschrift