Wirtschaftswetter Online-Zeitschrift      Wirtschaftswetter-Lifestyle, Schwerpunkt Sparen, Link Werbeseite


Schmalhans oder Küchenmeister

Rezepte aus Omas Küche

von Astrid Wehling

Hochzeit im vorigen Jahrhundert Das kennen Sie vielleicht auch: Man sitzt gemütlich mit ein paar Freunden zusammen und plötzlich fällt ein Wort. Kartoffelpuffer! oder: Arme Ritter!. Linsensuppe mit Würstchen! Milchsuppe mit Nudeln! Auf einmal reden alle durcheinander. Jeder schluckt. Das Wasser läuft einem im Mund zusammen und man erinnert sich mit geschlossenen Augen - an warme Küchen, an das alte Sofa mit den Sprungfedern am Esstisch und an das Radio auf der Fensterbank.
Trotz der Vorteile, die Hightech-Küchen heute bieten und aller bunter Verführungen von Nigella und Jamie, Omas Küche hatte etwas. Erinnerungen zum Beispiel, an herzhafte, einfache Gerichte, die nicht nur schmeckten, sondern auch nicht viel kosteten. Gerichte, die gut für die Seele und ebenso für den Geldbeutel sind.

Oma musste haushalten und sich ihre Zeit gut einteilen, damals, Mitte des letzten Jahrhunderts. Da gab es keinen Supermarkt-Schnelldurchlauf nach Feierabend und auch keine Speisekammer voller Fertiggerichte. Stattdessen gab es den Gang durch den Garten. Und was dort nicht wuchs, wurde auf dem Markt, beim Bauern, beim Metzger und beim Milchmann gekauft. Oma kochte, was Saison hatte. Und Reste wegwerfen? Das kam überhaupt nicht in Frage.

Auch heute lässt sich mit ein bisschen Planung in der Küche immer noch gut sparen. Im Grunde sind es altbekannte Ratschläge, die nur einfach in Vergessenheit geraten sind:
- Einkaufen, was Saison hat. Je nach Angebot kann man Fleisch und Gemüse in größeren Mengen kaufen, vorkochen und dann einfrieren. So lässt sich aus Hackfleisch eine Grundlage für Sauce Bolognese, Chili con Carne oder eine Hackpfanne mit Reis vorbereiten. Wer Zeit und Lust hat, kauft Möhren im Angebot, auf dem Markt, dazu ein bisschen Lauch und Sellerie und schnippelt sich sein Suppengemüse für die Kühltruhe.
- Discounter lassen sich gut für Angebote wie Reis, Nudeln, Zucker und Konserven nutzen.
- Hülsenfrüchte sind günstig und gesund*. Sie enthalten Vitamin B, viel pflanzliches Eiweiß sowie Kalium. Kichererbsen, Bohnen, Erbsen und Linsen lassen sich vielseitig in Eintöpfen, Suppen, Currys und Salaten verarbeiten.
Traditionelle Tracht - Kartoffeln kosten nicht die Welt und enthalten viel Vitamin C. Sie lassen sich gut lagern und bieten jede Menge Variationen, wie zum Beispiel Kartoffelpuffer, Bratkartoffeln, Pellkartoffeln mit Quark, Kartoffeln mit Stippe oder Kartoffelsuppe. Eine leckere Alternative sind auch Süßkartoffeln. Ein Blech mit Kartoffeln und Kürbis, mit Thymian gewürzt, dazu ein Spiegelei, das ist schon eine runde Mahlzeit.
- Kohl in allen Varianten* ist ein guter Vitamin-C-Lieferant und in Eintöpfen oder gedünstet sehr lecker.
- Einkochen ist bei den heutigen Konservenpreisen auf den ersten Blick nicht rentabel. Doch bei einer großen Familie oder mit mehreren Freunden lohnt sich ein Obst-Großeinkauf auf dem Markt oder beim Bauern schon eher. Abgesehen davon, dass man seine eigenen Rezepte ausprobieren kann, hat man so auch den Zuckerverbrauch besser im Griff. Wie wäre es mal mit einer Einkoch-Party im Sommer? Es muss ja nicht nur Marmelade sein, Pickles und Chutneys passen nämlich sehr gut zu Gegrilltem.
- Gulaschfleisch muss nicht teuer sein. Kocht man dann die gleiche Menge Fleisch wie Zwiebeln, wird’s nicht so teuer und schmeckt noch besser.

Mit relativ wenig Vorbereitung, etwas Planung und dafür viel Fantasie lassen sich günstige Gerichte zügig zubereiten, ganz nach Omas Geschmack. Auch wenn im ersten Moment Speck, Mehl und Eier in den folgenden Rezepten den Blick zur Waage wandern lassen – verzichten Sie einfach, während sie der Retro-Küche frönen, auf sämtliche Fertig-Snacks zwischendurch. Die machen viel dicker und sind auch unverhältnismäßig teuer. Wussten Sie eigentlich, dass gewaschene Kartoffelschalen, unter einem Ziegelstein langsam auf der Herdplatte getrocknet, ausgezeichnete Kartoffelchips abgeben? Ein bisschen Salz oder Paprikagewürz dazu – und fertig.

Omas überlieferte Rezepte

für etwa 4 Personen

Blindes Huhn
1 1/4 l Wasser, 500 g durchwachsener Speck, 100 g eingeweichte weiße Bohnen, 1 gelbe kleingeschnittene Zwiebel, 500 g gewürfelte Möhren, 500 g gewürfelte Kartoffeln. Salz, Pfeffer, Essig und Zucker zum Würzen, Mehl zum Andicken (falls gewünscht)
Das Wasser mit dem Speck, der Zwiebel und den Bohnen zum Kochen bringen und ca. 30 Minuten köcheln lassen. Dann die Möhren dazugeben und bissfest kochen. Anschließend die Kartoffeln dazu geben und alles gar ziehen lassen. Zum Schluss würzen und etwas andicken.

Buttermilchkartoffeln**
1 kg in Scheiben geschnittene Kartoffeln, 1 Lorbeerblatt, 3 Pimentkörner, 1/4 l Vollmilch, 1/2 l Buttermilch, 1 EL Mehl, 2 Eigelb, Sahne, Salz, Zucker
Die Kartoffelscheiben in etwas Wasser zusammen mit dem Lorbeerblatt, etwas Salz und den Pimentkörnern garen. Die Buttermilch mit dem Mehl verquirlen. Die Milch zugießen, anschließend den Buttermilch-Mix zugeben. Alles einmal aufkochen lassen und den Topf vom Herd nehmen, mit dem Eigelb andicken und würzen.
Dazu passen Rauchenden oder andere deftige Würstchen.

AhnenpaarHimmel und Erde (Appel un Kartuffel)
1 kg Kartoffeln, 1 kg Äpfel, 1 l Wasser, Salz, Zucker, 200 g Speck, 250 g Zwiebeln
Die Kartoffeln werden in Salzwasser gegart, parallel dazu die geschälten Äpfel in dem Wasser weich gekocht. Anschließend die Kartoffeln mit den Äpfeln vermischen und mit Salz und Zucker abschmecken. Den kleingewürfelten Speck und die kleingehackten Zwiebeln in der Pfanne anbraten und zum Schluss untermischen. Alternativ dazu passt auch Rotwurst in Scheiben.

Kirschen und Klümpe
500 g Kirschen (Süß- und Sauerkirschen), entsteint, 1 1/2 l Wasser, 2-3 EL Zucker, 2-3 EL Mehl, 1-2 Eier
Die Kirschen zusammen mit dem Zucker in dem Wasser aufkochen. Währenddessen das Mehl und die Eier zu einem glatten Teig verrühren und diesen löffelweise in die kochende Flüssigkeit geben - am besten direkt in die Luftbläschen. Dann noch einmal kurz aufkochen lassen. Wahlweise mit Zimt oder Zitronensaft abschmecken. Alternativ zu den Kirschen können auch Zwetschgen verwendet werden. Am besten schmecken Kirschen und Klümpe im Hochsommer - eisgekühlt.

Kartoffelklöße mit Backobst
2 kg Pellkartoffeln vom Vortag, 3 Eier, Mehl, Muskat, Salz, Weißbrotwürfel, Backobst
Die Pellkartoffeln zerdrücken und mit den Eiern und dem Mehl zu einem glatten Teig verarbeiten. Mit Salz und Muskat abschmecken. Aus dem Teig Klöße formen und die Weißbrotwürfel in die Mitte der Klöße drücken. Diese dann in kochendes Wasser legen und ca. 10 Minuten ziehen, aber nicht kochen lassen. Sobald die Klöße an die Oberfläche steigen, sind sie gar. Serviert werden sie mit warmem Backobst.

Kartoffelpuffer
2 kg Kartoffeln, 4 Eier, 3 EL saure Sahne, 2 EL Mehl (oder geriebener Zwieback), Salz, 1-2 Zwiebeln, Backfett
Die Kartoffeln und die Zwiebeln schälen und reiben, mit den Eiern, der sauren Sahne, dem Mehl und etwas Salz vermengen. Esslöffelweise in heißes Fett geben und von beiden Seiten braten. Dazu passt Apfelmus.

Wirsing mit Speck
1 Wirsingkopf, 1 Zwiebel, 250 g Speck, Salz, Pfeffer, Zucker und Kümmel
Einen ganzen Wirsing in feine Streifen schneiden, Speck und Zwiebeln anrösten, den Wirsing dazu geben, kurz andünsten und dann mit etwas Wasser ablöschen. Kümmel dazugeben und alles garen lassen. Anschließend mit Salz, etwas Zucker und Pfeffer abschmecken. Dazu passen Salzkartoffeln, die Reste lassen sich gut einfrieren.

Mutter mit Kind vor hundert JahrenArme Ritter**
400 g altbackenes Brot/Semmeln, 1-2 Eier, 100 g Fett, 1/4 Liter Milch, eine Messerspitze Zimt, 1 EL Zucker
Das Weißbrot in fingerdicke Scheiben schneiden. Eier, Milch, Zucker und Zimt verquirlen und über die Brotscheiben gießen. Wenn diese ganz durchgezogen sind, in heißem Fett auf beiden Seiten goldbraun braten, mit Zucker bestreuen und heiß servieren. Dazu passen Fruchtsoßen und gedämpftes Obst.
*Anmerkung: gilt nicht für Menschen mit zu hohen Harnsäurewerten, die auf eine purinarme Ernährung achten müssen, **Vorsicht auch vor einem hohen Arachidonsäure-Gehalt bei rheumatoider Arthritis.


Die Rezepte sind aus dem Buch "Bottermelksanballasse" mit freundlicher Unterstützung des Driftmann-Verlags in Bückeburg. Leider ist dieses Buch nicht mehr erhältlich, doch es gibt noch weitere schöne Bücher über alte und regionale Rezepte, zum Beispiel "Kaken un Maken" mit Rezepten aus der Region Lindhorst, Steinhuder Meer und Stadthagen - außerdem erfahren Sie, wie Sie Reiserbesen und Weidepfeifen herstellen können. Weitere Infos auf der Verlagsseite*.

2007-01-26 Astrid Wehling
Text und Fotos: © Astrid Wehling
Banner: © Angelika Petrich-Hornetz
Schlussredaktion: Ellen Heidböhmer

Rezepte: © Driftmann-Verlag, *ehemals: www.driftmann-verlag.de

Zurück zu: Lifestyle 

Wirtschaftswetter

Kontakt: info@wirtschaftswetter.de
© 2003-2017 Wirtschaftswetter® Online-Zeitschrift