Wirtschaftswetter Online-Zeitschrift      Wirtschaftswetter-Lifestyle, Schwerpunkt endlich allein oder unendlich einsam, Link Werbeseite


Das große Treffen: FriendScout24

Interview mit Tanja Biller

Die Fragen stellte Angelika Petrich-Hornetz

Zu den größten und bekanntesten Online-Partnerbörsen zählt FriendScout24, die inzwischen seit neun Jahren im Netz präsent ist. Erstes Ziel ist es, neue Kontakte zu knüpfen. Danach ist vom harmlosen Flirt bis zur festen Partnerschaft alles drin. Marketingleiterin Tanja Biller stand uns Rede und Anwort und verrät einige Tipps aus der langjährigen Erfahrung des Datingportals zum Finden des Wunschpartners.

Wirtschaftswetter: An welche Zielgruppe richten Sie Ihr Angebot?

Tanja Biller: FriendScout24 richtet sich an alle Singles, die an ihrer momentanen Situation aktiv etwas ändern oder einfach ein bisschen mehr Flirtspaß in ihren Alltag bringen möchten. Als Deutschlands Partnerbörse Nummer 1 bietet FriendScout24 die besten Möglichkeiten ungehemmt zu flirten, sich zu verlieben und den passenden Partner fürs Leben zu finden. Bei FriendScout24 tummeln sich über sieben Millionen Singles, und es flirten genauso viele Männer wie Frauen. Es finden sich die unterschiedlichsten Berufsgruppen, Alters-, Bildungs- und Einkommensklassen. Für jeden ist also etwas dabei. Das Durchschnittsalter der Mitglieder liegt bei etwa 32 Jahren.

Wirtschaftswetter: Wie funktioniert es?

Tanja Biller: Bei FriendScout24 beginnt der Flirt schon mit der Anmeldung und dem Erstellen eines Profils. Bei den Angaben sollte man zwei Punkte nicht unterschätzen: Ein aussagekräftiges Foto und ein eindeutiges Pseudonym. Ein gutes Bild ist die beste Visitenkarte und lässt bei 57 Prozent der Männer und Frauen den Funken überspringen. Zusätzlich steigert ein Profilfoto die Kontakte um bis zu 27 Prozent. Das Pseudonym wird immerhin noch von 18 Prozent der Männer als wichtig eingestuft, bei den Frauen sind es sogar 28 Prozent. Keine Chance also für Bärchen69 und Mausi-Hasenzähnchen. Beim Erstellen des Profils sollten Singles unbedingt darauf achten, sich so genau wie möglich beschreiben, damit Besucher von vornherein wissen, was man sich vom Leben, der Liebe und nicht zuletzt von seinem Flirtpartner erwartet. Hier entscheidet sich, wie man von anderen Mitgliedern wahrgenommen wird.
Schritt zwei ist die Suche nach dem Traumpartner. FriendScout24 bietet hierfür viele verschiedene Suchfunktionen, um den optimalen Partner zu finden. Zum Beispiel nach Geschlecht, Alter und Region oder ganz detailliert nach Aussehen, Bildungsstand und Lebensstil. Mit dem Flirtagenten lässt sich zusätzlich heraus finden, wer eigentlich genau nach dem eigenen Profil sucht.

Ganz klar: Wer Mitglied bei FriendScout24 ist, der möchte in erster Linie neue Kontakte knüpfen. Und damit das auch klappt, haben Singles bei uns mehr als nur eine Möglichkeit: Zuerst können sie einen Flirtkontakt schicken – ein kleiner, kurzer Gruß mit dem man unverbindlich vorfühlen kann. Wenn es etwas ausführlicher werden soll, ist eine Nachricht in das Postfach des oder der Auserwählten der richtige Weg. Persönliche Nachricht, persönliche Antwort. Wenn der Traumpartner gerade online ist, lohnt es sich eine Chatanfrage zu senden. Singles können sich so live und direkt mailen.
Unsere Mitglieder haben also die freie Wahl, wie sie ihren potenziellen Traumpartner ansprechen möchten und wie sie auf sein Interesse reagieren.

Wirtschaftswetter: Was kostet es?

Tanja Biller: Die Mitgliedschaft bei FriendScout24 ist grundsätzlich kostenlos, so dass jeder das Angebot erst einmal testen kann bevor man sich gegebenenfalls für eine Premium-Mitgliedschaft entschließt. Die erweiterte Premium-Mitgliedschaft gibt es dann bereits ab 15,95 € pro Monat: - 1 Monat 29,95 €, - 3 Monate 19,95 €/Monat (einmalig 59,85 €), - 6 Monate 15,95 €/Monat (einmalig 95,70 €).

Wirtschaftswetter: Was müssen oder sollten potenzielle Teilnehmer mitbringen und was über sich preisgeben?

Tanja Biller: Die inzwischen rund neun Jahre lange Erfahrung von FriendScout24 zeigt, für den ersten Kontakt sind ein spannendes und passendes Pseudonym, das neugierig macht und ein gutes und sympathisches Foto, möglichst einen aktuelle Portraitaufnahme, am erfolgversprechendsten. Für das Profil gilt grundsätzlich: So auftreten, wie Sie wirklich sind, auch wenn es schüchtern sein sollte. Zu wenige Informationen wirken schnell verschlossen und lustlos, ein charmantes und informatives Profil zeigt hingegen Offenheit. Je mehr Sie von sich preisgeben, desto attraktiver wirken Sie auf andere Mitglieder.
Egal, ob beim Online-Flirt im Chat oder später beim richtigen Date, es gelten dieselben klassischen Regeln. Zuhören, Fragen stellen und bei eigenen Erzählungen authentisch und ehrlich sein. Fürs erste Date gilt: Nicht zu lange warten, aber auch auf keinen Fall drängen lassen. Eine wichtige Regel für die erste Begegnung ist: Treffen Sie sich auf neutralem Boden, denn so bleibt der eventuelle Rückzug möglich. Ansonsten heißt es einfach, sich selbst treu und dem anderen gegenüber ehrlich und höflich zu bleiben, selbst wenn es nicht die große Liebe wird. Auf keinen Fall sollten Singles leichtsinnig Telefonnummern, Adressen, persönliche Daten oder zu vertrauliche Informationen, zum Beispiel zur eigenen finanziellen Situation, an ihre Flirtkontakte weitergeben.

Wirtschaftswetter: Überprüfen Sie die Profile auf ihre Echtheit?

Tanja Biller: Sicherheit wird bei FriendScout24 ganz groß geschrieben. Wir führen dazu mehrere Maßnahmen durch: Vor der Freischaltung eines Profils überprüft der Kundenservice jedes einzelne Foto. Außerdem kontrollieren wir regelmäßig die Inhalte und haben eingeschränkte Freitextfelder. Auf diese Weise können wir sicherstellen, dass unser Angebot qualitativ hochwertig und seriös ist. Jedes Mitglied hat zudem die Möglichkeit, nicht erwünschte Kontakte zu blocken. Wenn also eine unwillkommene Anfrage im Postfach landet, kann man den Absender ablehnen und wird nicht weiter kontaktiert. Über unsere gut funktionierende Mitgliedergemeinschaft, die uns Störenfriede meldet, können wir zusätzlich reagieren und die schwarzen Schafe umgehend sperren. Ein weiteres Plus in punkto Sicherheit und Service ist unser Kundenservice, der werktags rund um die Uhr per E-Mail und zwischen 10:00 und 17:00 Uhr auch telefonisch unter der Nummer 01805/247524 zu erreichen ist. Unsere Mitglieder erhalten so auf etwaige Anfragen schnelle und professionelle Hilfe innerhalb von 24 Stunden.
Leider gibt es immer Leute, die versuchen, einen Dienst wie FriendScout24 missbräuchlich zu nutzen. Wir achten darauf, dass es bei uns nur echte und seriöse Profile gibt. Profile, die nicht unseren seriösen Standards entsprechen oder Mitglieder, die unangenehm auffallen, werden gründlich geprüft. Gegebenenfalls werden Sie von der Nutzung unserer Seite ausgeschlossen. Schlechte Karten also für Fake-Profile.

Wirtschaftswetter: Welchen Vorteil hat Ihr Portal gegenüber normalen Foren, in denen sich Singles austauschen und verabreden?

Tanja Biller: Die Suche nach einem potenziellen Partner ist bei Online-Communitys in der Regel lange nicht so gezielt, ernsthaft und Erfolg versprechend, wie beispielsweise bei FriendScout24. Die Ausrichtungen der jeweiligen Community sind zudem sehr unterschiedlich und nicht vorrangig auf das Flirten ausgerichtet. Natürlich lernen sich auch in Foren Leute kennen und lieben, aber das passiert eher zufällig. Bei FriendScout24 ist die Suche zielgerichtet und es ist von vorneherein klar, was beide wollen. Von daher sind Communitys keine direkte Konkurrenz für uns. Denn bei einer Singlebörse möchte man ganz andere Dinge von sich preisgeben und vor allem so lange anonym bleiben, wie man es selbst wünscht. Unsere hohen Sicherheitsstandards machen eine Mitgliedschaft bei FriendScout24 zu einem sicheren Vergnügen.
Generell ist es sinnvoll bei einem großen Anbieter nach dem individuellen Wunschpartner zu suchen. Denn die Trefferquote und damit ie Chance ihn oder sie zu finden, steigt mit der Auswahl. Nicht zuletzt bietet FriendScout24 neben den Grundfunktionen der Plattform viele zusätzliche Services, wie zum Beispiel die Mobile-Dating-Funktion. Unser Angebot wird kontinuierlich ausgebaut – und das wissen auch die Nutzer zu schätzen.

Wirtschaftswetter: Gibt es Erfahrungswerte, welcher Typ gerade besonders gefragt ist?

Tanja Biller: FriendScout24 hat über sieben Millionen Mitglieder. Unsere Singles haben fast genauso viele unterschiedliche Vorstellungen davon, wie der Traumpartner aussehen soll. Von daher ist es nur schwer möglich sich auf einen bestimmten Typen festzulegen. Die FriendScout24-Flirtstudie hat aber gezeigt, dass beim Online-Flirten sowohl Männer als auch Frauen als Erstes auf den Gesamteindruck des Fotos achten: Ein gutes Bild ist somit schon die halbe Miete (57 Prozent bei Männern und Frauen). Zum Gesamteindruck trägt aber auch die Rechtschreibung bei. Wer hier viele Fehler einbaut, hat vor allem bei den Frauen schlechte Karten. Denn gut 43 Prozent legen hierauf besonderen Wert.
Zu den wichtigsten Dingen zählt allerdings kurz nach einem guten Foto, der Humor (Männer 50 Prozent, Frauen 55 Prozent) und die Schlagfertigkeit (Männer 43 Prozent, Frauen 49 Prozent). Ganz wichtig sind auch gemeinsame Interessen, wie Sport oder Hobbys (Frauen: 41 Prozent, Männer: 43 Prozent) oder auch die Tatsache, ob es vom Alter her passt (Frauen: 40 Prozent, Männer: 42 Prozent).
Im Hinblick auf ein späteres Treffen ist für rund ein Viertel der Befragten relevant, wo der jeweilige Flirtpartner wohnt. Interessantes Ergebnis: Das Einkommen (1 Prozent) oder der Beruf (7 Prozent) sind beim Online-Flirt scheinbar völlig zu vernachlässigen. Unterschiede zwischen Männern und Frauen zeigen sich bezüglich des Blicks auf die Figur. Während Männer mit 23 Prozent dies als sehr wichtig erachten, interessieren sich Frauen weder besonders für die Figur des Mannes (8 Prozent) noch für seine Muskeln (1 Prozent). Dafür legen die Frauen besonderen Wert auf den Familienstand (31 Prozent) und auf die Bildung (25 Prozent). Dem stehen nur 13 Prozent der Männer gegenüber, die dies wichtig finden. 10 Prozent der weiblichen Singles erachten auch den Beruf des Gegenübers als wichtig. Männern dagegen ist dies relativ egal (4 Prozent).

Wirtschaftswetter: Messen Sie Ihren Vermittlungserfolg, zum Beispiel per Umfragen oder oder mit der Bitte um Feedback?

Tanja Biller: Genaue Zahlen dazu haben wir leider nicht vorliegen. Nicht jeder, der sich bei uns verliebt, meldet sich. Studien aus dem deutschsprachigen Raum gehen aber davon aus, dass fünf bis zehn Prozent aller Partnerschaften auf der Website einer Partnerbörse beginnen. Nach einer Untersuchung der Uni Zürich finden immerhin 18 Prozent der Singles im Internet einen festen Partner. Das deckt sich auch mit unseren Erfahrungen: Etwa 33 Prozent der Mitglieder, die sich bei uns abmelden, geben bei unserer Nachfrage als Abmeldegrund an, dass sie sich verliebt haben und unseren Service nicht mehr benötigen. Ein schönes Kompliment und die beste Art Kunden zu verlieren! Wir bekommen monatlich etwa hundert Zuschriften von glücklichen Paaren, die sich bei FriendScout24 kennen gelernt haben – mit Fotos von Babys, von der Hochzeit oder Einladungen zu Hochzeiten.

Wirtschaftswetter: Kommen auch in anderer Form Erfolgsmeldungen zurück, zum Beispiel Hochzeitsfotos?

Tanja Biller : Siehe vorherige Frage.

Wirtschaftswetter: Gibt es auch Beschwerden, wenn es gar nicht klappen will? Intervenieren Sie dann?

Tanja Biller: Das Angebot von FriendScout24 ist leicht verständlich und übersichtlich aufgebaut. Dadurch finden sich auch Menschen, die mit diesem Medium vielleicht noch nicht so vertraut sind, schnell in unserem Service zurecht. Zusätzlich bekommen sie rasche und professionelle Hilfe von unserem Kundenservice. Dieser ist werktags per E-Mail und zwischen 10 und 17 Uhr auch telefonisch unter der Nummer 01805/247524 zu erreichen und reagiert innerhalb von 24 Stunden auf etwaige Anfragen oder persönliche Beschwerden.

Wirtschaftswetter: Warum gibt es Ihrer Meinung nach immer mehr Singles in Deutschland, wenn doch gleichzeitig so gut wie alle nach ihrem Traumpartner zu suchen scheinen?

Tanja Biller: Gerade weil es in Deutschland immer mehr Singles gibt, sind natürlich auch mehr Menschen auf Partnersuche. Hier spielen unterschiedliche Entwicklungen eine Rolle. Während noch vor einigen Jahren der Single-Status zum Teil als Synonym für Freiheit und Unabhängigkeit gehandelt wurde, ist der Großteil der Singles heutzutage nicht freiwillig allein. Dieser Trend zeigt sich nicht nur bei den jüngeren Singles, sondern auch bei der älteren Generation ab fünfzig Jahren aufwärts. Hinzu kommt, dass ein Partner und/oder eine Familie in unserer zunehmend schnelllebigen Zeit ein hohes Maß an Konstanz und Geborgenheit bieten. Stress in der Arbeit, in der Stadt und im Berufsverkehr – mittlerweile wird von einem Menschen erwartet flexibel und belastbar zu sein. Diesen Stress möchte man nicht auch noch im Privatleben oder in der Beziehung haben und ist natürlich auf langfristige Partnerschaften konzentriert.
Eine intensivere Suche wird auch durch die besseren Möglichkeiten bei der Partnersuche als beispielsweise noch vor fünf Jahren begünstigt. Das Online-Dating ist stärker ins deutsche Bewusstsein getreten, das sehen wir auch an bis zu 9.000 Neuregistrierungen pro Tag bei FriendScout24. Der Suchende muss nicht mehr mühselig die Zeitungen nach der passenden Anzeige durchforsten, sondern kann nach seinen Interessen filtern und auch konkret nach einer langfristigen Beziehung suchen. So wird die Partnersuche einfacher.

Weitere Informationen: www.friendscout24.de


2008-05-07 Angelika Petrich-Hornetz
Text: © Angelika Petrich-Hornetz und Gesprächspartnerin Tanja Biller
Foto Banner ©Ines Kistenbrügger, aph

zurück zu: Lifestyle

zurück zu: Startseite

wirtschaftswetter.de
© 2003-2017 Wirtschaftswetter® Online-Zeitschrift