Wirtschaftswetter Online-Zeitschrift      Wirtschaftswetter-Themen, Schwerpunkt Gegenwart, Link Werbeseite


Tastaturtest Windows 10

Nachtrag aus der Gegenwart 2016

zum Artikel Frisch zur IFA 2015

von Annegret Handel-Kempf

Spezielles Windows-10-Zubehör war im Sommer 2015 für das neue Betriebssystem angekündigt worden.
Während diejenigen Rechner, die noch nicht auf Windows 10 „upgedatet“ wurden, immer häufiger muckten und merkwürdige Aktionen aufführten, die kostbare Wiederherstellungs- und Arbeitszeit kosteten, wurde an einem Windows-10-PC ein Windows-10-Tastatur-Set getestet.

Kurzbeschreibung des Herstellers Microsoft: „Das neue Wireless Desktop 900 ist ein kabelloses Set aus Maus und Tastatur“. – Hier ergab sich schon das erste Problem: Rund um moderne PCs „schwirrt“ es mittlerweile nur so, WLAN, Bluetooth und mehr. Utopisch, kein Festnetz- oder Mobiltelefon in Griffnähe zu haben. Deren Funkwellen störten den USB-Kontakt zwischen Tastatur bzw. Maus und PC am meisten. Smartphone in die Hand – schon konnte man nicht mehr arbeiten. Und auch nicht mehr auf den PC zugreifen, um nach Abhilfen für das Verbindungsprobleme zu suchen, die ja auch im BIOS oder irgendwelchen Windows-Spezialitäten begründet liegen könnten. Die Hersteller-Beschreibung „für die produktive Nutzung am Schreibtisch ausgelegt“ stimmt deshalb schon mal nicht. Das Gegenteil trifft eher zu.

Auch Ergonomie, bei heutigen Tastatur-Marathons unverzichtbar, will man nicht im Düsentempo in der Berufsunfähigkeit landen, hat mit dem Wireless Desktop 900 nichts gemein. – „Produktive Nutzung“ stimmt also ein zweites Mal nicht. „Minimalistisches Design“ trifft mangels ergonomischer Ausformung und bedienerfreundlichem Design bei diesem Tastatur-Maus-Set schon eher zu.

Der „sanfte Tastendruckpunkt“ (Zitat aus der Produktbeschreibung des Wireless Desktop 900) wird von vielen Herstellern gerne als Beschreibung für günstig produzierte Tasten verwendet, bei denen man mangels Zuverlässigkeit lieber nicht blind im Zehnfingersystem schreiben sollte. Zumal bei der Passworteingabe. Die Anspannung für Kopf und Augen erhöhte sich beim Tastatur-Test wegen der deshalb erforderlichen, erhöhten Aufmerksamkeit.
Hinzu kam: Auch beim Desktop 900 steigerte das müde, „sanfte“ Antippen nicht die Sehnenentlastung, sondern wirkt vielmehr unsportlich abschlaffend auf Sehnen, Muskeln und Kopfhaltung und damit genickverspannungsfördernd.

„Das Wireless Desktop 900 ist optimiert für Windows 10, aber auch kompatibel mit Windows 7, Windows 8 und Mac OS X (Version 10.4 - 10.7)“: Umgekehrt wird aber auch ein Schuh daraus. Welche moderne Tastatur ist nicht kompatibel mit Windows 10?

Wozu also „spezielle“ Windows-10-Tastaturen und –Mäuse und diese bei der Windows-10-Einführung besonders bewerben?

„In Kombination mit dem Maus und Keyboard Center lassen sich leicht nützliche Shortcuts anlegen, die mit nur einem Klick den direkten Zugriff auf zentrale Windows 10-Features wie Cortana, OneNote oder virtuelle Desktops ermöglichen.“ – Auch das nicht wirklich neu und originell, sondern eine logische Adaption.

Wir suchten nach weiteren Besonderheiten des Spezial-Zubehörs. Fehlanzeige. Weder die Lautsprecher(verstell)tasten auf der Tastatur, noch die Windows-Taste sind neu und innovativ. Sie mögen das Gespräch mit Cortana erleichtern. Doch Cortana ist extrem neugierig und gibt Ihre Daten nicht mehr so leicht her. Deshalb besser gleich deaktivieren! – Auch wenn Microsoft aufgrund des Safe-Harbor-Urteils mittlerweile bei der Telekom in Deutschland speichern soll und die Daten deshalb vielleicht nicht direkt emigrieren würden.

Fazit: Warum nicht lieber eine kabelgebundene, ergonomische, moderne Tastatur auf den Markt bringen, die auch Windows 10 kann? - Wer eine funktionierende Tastatur und Maus hat, kann sich 49,99 Euro für das Set bzw. 34,99 Euro für die Maus allein sparen.


2016-01-27, Annegret Handel-Kempf
Text: © Annegret Handel-Kempf
Foto + Foto-Banner: ©aph
Infos zu Datenschutz + Cookies

zurück zu: Themen

zurück zu: Startseite 

wirtschaftswetter.de
© 2003-2017 Wirtschaftswetter® Online-Zeitschrift