Menü .....    

Start    Themen    Lifestyle   

International    Termine   

Impressum    Media    E-Mail   

Archiv    S_M_A_R_T WW

Wirtschaftswetter     

Internationales Astronomie-Jahr 2009

 

Liebe Leserinnen und Leser,

Wirtschaftswettter-Ressort News willkommen in der Wirtschaftswetter-Sommerausgabe 2009 und in den Wirtschaftswetter-Nachrichten. Auf dieser Seite finden Sie die aktuellen Wirtschaftswetter-News aus dem laufenden Monat. Die Nachrichten aus dem Vormonaten und Vorjahren finden Sie ganz unten und im Archiv.

News - Nachrichten

Juli 2009

Hier könnte Ihre Anzeige stehen 2009-07-31 ... Die Goldfische von Rom. Am Freitagnachmittag wurde das nächste Schwimmmärchen für Deutschland bei den Schwimmweltmeisterschaften in Rom wahr: Britta Steffen holte Gold über 100 Meter Freistil und stellte mit 52,07 Sekunden gleichzeitig einen neuen Weltrekord auf - ihr erster Weltmeistertitel, und die sechste Goldmedaille für den Deutschen Schwimmverband in Rom. Letzte Woche hatte bereits Paul Biedermann richtig abgeräumt: Weltrekord (3:40,07) über 400 Meter Freistil und Weltrekord über 200 Meter Freistil (1:42,00) gewonnen. Später revanchierte sich US-Schwimmer Michael Phelps für den durch Biedermann abgejagten Weltrekord in seiner Paradedisziplin u.a. mit einem neuen Weltrekord über 200 Meter Schmetterling. Das deutsche Schwimmteam freute sich u.a. auch besonders über die neue und alte Weltmeisterin Angela Maurer über 25 Kilometer Freiwasserschwimmen und über den zweimaligen Goldschwimmer Thomas Lurz über 5 Kilometer und - nur einen Tag später - ebenfalls über 10 Kilometer Freiwasserschwimmen.
Quellen: roma09.it, dsv.de, thomas-lurz.de
-------
2009-07-30 ... +++ Kurzmeldungen +++ Mallorca macht nach Anschlag die Häfen dicht +++ . Nach einem Anschlag am frühen Donnerstagnachmittag auf eine Polizeistation in der Gemeinde Calvia auf der spanischen Mittelmeerinsel Mallorca, bei der zwei Polizisten ums Leben gekommen sind, haben die Behörden anschließend die See-und Flughäfen der Insel gesperrt. +++ Schumacher wird Interims-Massa +++ . Der mehrfache Formel-1-Weltmeister Michael Schumacher erklärte sich am Mittwoch bereit, für den verletzten Felipe Massa einzuspringen und damit als Rennfahrer zu Ferrari zurückzukehren. Massa befindet sich nach seinem schweren Unfall in Ungarn derweil auf dem Weg der Besserung. Schlechte Nachrichten für die Formel 1 gab es dennoch mit dem angekündigten Ausstieg zum Ende der Saison von BMW, dem damit zweiten Rennstall nach Honda. +++ Peter Zadek gestorben +++ . Der Theaterregisseur Peter Zadek starb in der Nacht zu Donnerstag nach längerer Krankheit mit 83 Jahren in Hamburg. Zadek galt als einer der einflussreichsten Regisseure des deutschsprachigen Theaters, inszenierte u.a. Brecht, Shakespeare, Ibsen, Fallada in Berlin, Hamburg, Wien und Bochum. +++ Arbeitsmarkt im Juli 2009 +++ . Nach den Worten des BA-Chefs Frank-J. Weise hinterlässt die Rezession der deutschen Wirtschaft auch im Juli Spuren auf dem Arbeitsmarkt, zusätzlich zu den Belastungen der Sommerpause, die jedoch ingesamt noch moderat ausfielen, wobei vor allem die Kurzarbeit stabilisiere. Die Arbeitslosenzahl stieg im Juli 2009 um +52.000 auf 3,462 Millioneen, im Vojahresvergleich ein Anstieg um +252.000. Damit kletterte die Arbeitslosenquote im Juli 2009 um +0,1 Prozent auf 8,2 Prozent. +++ Kein Kündigungsgrund +++ . Ein Mannheimer Müllmann, der ein als Sperrmüll abgestelltes Kinderbett mitnahm und deshalb von seinem langjährigen Arbeitgeber - einer Entssorgungsfirma - gekündigt wurde, hat am Donnerstag vom Arbeitsgericht Mannheim Recht bekommen, weitere Informationen, externer Link: Pressemitteilung Kinderreisebett-Fall. +++
Quellen: mallorcazeitung.es, mallorcainfos.com, michael-schumacher.de, bmw-sauber-f1.com, goethe.de, arbeitsagentur.de, vghmannheim.de
-------
2009-07-23 ... +++ Kurzmeldungen +++Wendelin Wiedeking geht +++ . Noch am Freitag vergangener Woche veröffentlichte der Porsche-Betriebsrat eine Pressemitteilung, in der es hieß, Zitat: "Dr. Wiedeking ist Vorstandsvorsitzender, und er wird es auch bleiben." Heute nahm die Managerlegende von Zuffenhausen den Abschied - mit 50 Millionen Euro Abfindung versüßt, die der Ausnahme-CEO mindestens zur Hälfte spenden will. Porsche trauert, Nachfolger wird Wiedekings bisheriger Stellvertreter Michael Macht. +++ Fallzahlen Schweinegrippe +++ . Mit Stand vom 22.07. sind nach Informationen des Robert-Koch-Instituts (RKI) 2.455 Fälle der neuen Influenza (H1N1/2009) in Deutschland registriert, die meisten davon durch Reiserückkehrer verursacht, die vorwiegend aus Spanien heimkehrten. Die Erkrankungen in Deutschland sind nach wie vor bisher mild verlaufen. +++ Landtag entzieht Carstensen das Vertrauen +++ . Der in Schleswig-Holstein amtierende Ministerpräsident Peter Harry Carstensen (CDU) verlor am Donnerstag die Vertrauensabstimmgung gemäß Artikel 36 Absatz im Landesparlament, so dass der Weg für Neuwahlen in dem Bundesland frei wird, für die Carstensen den 27. September, den Tag der Bundestagswahl, vorschlagen will. Carstensen versetzte am Donnerstag, kurz nach der Entlassung von vier SPD-Ministernm, die vier Staatsekretäre aus den ehemals sozialdemokratisch geführten Ministerien in den einstweiligen Ruhestand. Der neue Landessozialminister von Boetticher (CDU) gab eine Regierungserklärung zum Kernkraftwerk Krümmel ab und wurde zum stellvertretenden Ministerpräsidenten ernannt. +++ Dow knackt 9.000 Punkte +++ . Der amerikanische Aktienindex DOW, der die 30 wichtigsten US-Unternehmen führt, schloss das erste Mal seit Januar 2009 über 9.000 Punkte (9.069) ab, 188 Punkte höher als am Vortag. Der Börsen-Optimismus korrespondiert u.a. mit der Bewegung auf dem Immobilienmarkt. In den USA wurden im Juni fast schon vier Prozent mehr Häuser verkauft - bei gleichbleibend niedrigen Preisen - als noch im Mai und damit mehr, als von Analysten erwartet wurde. +++ Export gegen den Trend +++ . Wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte, sank der Wert der deutschen Gesamtausfuhren von Januar bis April 2009 im Vorjahresvergleich um -23,2 Prozent auf 262,7 Milliarden Euro. Gegen diesen Trend erhöhten sich die Exporte von pharmazeutischen Erzeugnissen um +9,7 Prozent (auf 16,7 Milliarden Euro) und von sonstigen Fahrzeugen um + 14,7 Prozent (auf 12,1 Milliarden Euro). Mit -3,3 Prozent nur leicht rückläufig entwickelten sich die Ausfuhren von Nahrungs- und Futtermitteln (auf 10,9 Milliarden Euro). Mit -42 Prozent sehr stark, sanken die Ausfuhren von Kraftwagen und Kraftwagenteilen auf 35,4 Milliarden Euro, sowie ebenfalls im zweistelligen Bereich die von chemischen Erzeugnissen, Metallen, Datenverarbeitungsgeräten sowie elektronischen und optischen Erzeugnissen. Dagegen lagen die sinkenden Ausfuhren von Maschinen (-21,5 Prozent) und elektrischen Ausrüstungen (-21,5 Prozent) nicht ganz so niedrig wie die deutschen Gesamtausfuhren. Umgekehrt wurden in den ersten vier Monaten des Jahres 2009 mit -17 Prozent auch weniger Güter als im Vorjahr importiert. Darunter fallen ebenfalls ähnlich dem Export vor allem Kraftwagen und Kraftwagenanteile, dazu Erdöl und Erdgas, chemische Erzeugnisse, Metalle, Datenverarbeitungsgeräte, elektronische und optische Erzeugnisse, Maschinen und elektrische Ausrüstungen. Auch beim Import gibt es gegen den Trend einen Anstieg bei sonstigen Fahrzeugen (+17,4 Prozent) und bei pharmazeutischen Erzeugnissen (+9,6 Prozent). Auch der Import von Nahrungs- und Futtermitteln verlief mit -3,9 Prozent im Vorjahresvergleich nur leicht rückläufig. +++
Quellen: porsche.com, porsche-se.com, rki.de, schleswig-holstein.de, marketwatch.com, destatis.de
-------
2009-07-21 ... Carstensen entlässt SPD-Minister. Der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein Peter Harry Carstensen (CDU) hat am Montag die vier SPD-Minister der Landesregierung entlassen. Diese müssen nun am Dienstag ihren Schreibtisch räumen. Die Aufgaben des entlassenen Justizministers Uwe Döring will Carstensen selbst übernehmen. Gegenüber NDR Info beklagte die bisher stellvertretende Ministerpräsidentin und entlassene Bildungs- und Frauenministerin Ute Erdsiek-Rave (SPD), dass keine ordentliche Amtsübergabe an Dr. Jörn Biel (CDU), der gleichzeitig das Wirtschafts-Wissenschafts- und Vekehrsministerium leitet, möglich sei. Gitta Trauernicht, die entlassene Sozialministerin, sorgt sich um die Atomaufsicht, u.a. über das in die Schlagzeilen geratene und derzeit abgeschaltete Kernkraftwerk Krümmel, die nun zusätzlich zu den Aufgaben des Sozialsministeriums vom Landwirtschaftsminister Dr. Christian von Boetticher (CDU) übernommen werden soll. Die Aufgaben des entlassenen Innenministers Lothar Haya soll nun Finanzminister Rainer Wiegard (CDU) stemmen. Am Tag der Entlassungen stellte Carstensen die Vertrauensfrage, über die am Donnerstag, um 10:00 Uhr im Landtag abgestimmt und damit die Auflösung des Landtags sowie anschließende Neuwahlen ermöglichen soll. Einen Rücktritt als Ministerpräsident, wie ihn SPD-Landeschef Ralph Stegner vorgeschlagen hatte, lehnt Carstensen ab. Anlass der Regierungskrise in Schleswig-Holstein ist u.a. die Millionen-Sonderzahlung an den HSH-Nordbank-Vorstandsvorsitzenden Dirk Jens Nonnenbacher, die trotz Milliardenverluste der Bank, Milliardenzuschüsse der Steuerzahler und einer Begrenzung der Vorstandsgehälter auf 500.000 Euro p.a. erfolgen soll.

...40 Jahre Mondlandung. Vor 40 Jahren, in der Nacht vom 20. auf den 21. Juli betrat mit dem Apollo-11-US-Astronauten Neil Amstrong der erste Mensch den Mond. Weitere Informationen der NASA, externer Link: Apollo 40th Anniversary +++
Quellen: schleswig-holstein.de, landtag.ltsh.de, science.nasa.gov
-------
2009-07-18 ... Rückreise mit Schweingrippe. In Deutschland gibt es laut Robert Koch Institut (RKI) derzeit (Stand 15.07.) 834 bestätigte Fälle der so genannten Schweinegrippe, davon wurden 419 in Deutschland erworben (autochthone). Bei 54 von 71 neuen Fällen innnerhalb eines Tages (vom 14. auf den 15. Juli) lag eine Reiseanamese vor. Die diesjährige Reisesaison sorgt für eingeschleppte Viren, die sich anschließend im Inland durch die übliche Tröpfcheninfektion besonders schnell in Schulen oder anderen Gemeinschaftseinrichtungen verbreiten. Das RKi betont bei der Beurteilung der aktuellen Situation deshalb die nun wachsende Bedeutung der persönlichen Hygiene im Kontakt zu Reiserückkehrern. Die Bundesländer einigten sich inzwischen auf eine Bestellung von zunächst 50 Millionen Impfdosen für 25 Millionen Menschen. Damit können vorerst 30 Prozent bzw. fast jeder dritte Bundesbürger geimpft werden. Frankreich kauft laut einem Ärzteblatt-Bericht 94 Millionen Impfdosen für etwa drei Viertel der Bevölkerung ein, mit Option auf weitere Bestellungen. Dafür will die Gesundheitsministerin Roselyne Bachelot eine Milliarde Euro ausgeben, erklärte sie am Mittwoch. Außerdem werden Lernprogramme fürs Fernsehen und Radio zwecks Fernunterricht vorbereitet, wenn Schulen geschlossen werden müssen.
Zum Thema Pandemie (allgemein) aus dem Wirtschaftswetter-Archiv: Das wahre Risiko einer Pandemie
Quellen: rki.de, bmg.de, aerzteblatt.de
-------
2009-07-16 ... Bildungsbericht Europa. Das Eurydice-Netzwerk veröffentlichte eine neue Studie über die Bildungssysteme aus 31 europäischen Staaten inklusive Island, Liechtenstein, Norwegen und die Türkei. Demnach (Daten aus 2006 und 2007) hat ein 5-jähriges Kind in Deutschland eine Ausbildungszeit von durchschnittlich 17,5 Jahren vor sich, in Schweden und Finland sind es sogar 19 Jahre. Seit 1998 stieg die Zahl der Studenten um +25 Prozent. Derzeit studieren in Europa 18,7 Millionen Menschen oder durchschnittlich 17,4 Prozent. Deutschland liegt mit lediglich 13,6 Prozent unter dem Durschnitt. Zum Bericht, externer Link: Key Data on Education in Europe 2009 sowie weitere Informationen: Schlüsselzahlen zum Bildungswesen in Europa
Quellen: ec.europa.eu
-------
2009-07-13 ... +++ Kurzmeldungen +++ Solargesellschaft wird gegründet +++ . Am Montag ist mit einer Absichtserklärung von zwölf Unternehmen zur Gründung einer Planungsgesellschaft der Startschuss für das ehrgeizige Projekt Wüstenstrom gefallen. In der nordafrikanischen Sahara sollen Solar-Kraftwerke Strom erzeugen. Hinter der Initiative steckt ein weltweites Netzwerk, das sich mit der Solarstromerzeugung in Wüsten beschäftigt und nun ein internationales Groß-Pilotprojekt und generationsübergreifendes Energiekonzept in Angriff nehmen will. Weiterlesen, externer Link, Webseite: www.desertec.org sowie in Deutsch, PDF: Pressemitteilung. +++ Mitarbeiter drohen mit Werkssprengung +++ . Laut Medienberichten haben sich südwestlich von Paris rund 330 Mitarbeiter eines Autozulieferers im Werk ihres ehemaligen Arbeitgebers verschanzt und drohen damit, es in die Luft zu sprengen, wenn nicht jedem Entlassenen 30.000 Euro Abfindung gezahlt werden. Das Werk wurde Ende Juni geschlossen. +++ Beihilfe zum Mord in 27.900 Fällen +++ . Die Staatanwaltschaft München I hat am Montag gegen den mutmaßlichen NS-Verbrecher John Demjanjuk Anklage wegen Behilfe zum Mord in ingesamt 27.900 Fällen erhoben. Zuvor hatten Ärzte demr Angeklagten Verhandlungsfähigkeit bescheinigt. Der Anklage vorausgegangen war ein jahreslanges Hin- und Her um die Auslieferung des mittlerweile 89-Jährigen. Die amerikanische Staatsbürgerschaft war Demjanjuk 2004 endgültig aberkannt worden. 2005 sollte er in die Ukraine abgeschoben werden, im März 2009 beantragte die Münchner Staatsanwaltschaft einen internationalen Haftbefehl, im Mai wurde der Angeklagte überstellt. Weiterlesen, externer Link: Pressemitteilung vom 13. Juli . +++
Quellen: desertec.org, tagesschau.sf.tv, lemonde.fr, justiz.bayern.de
-------
2009-07-12 ... +++ Kurzmeldungen +++ Einigung in L'Aquila. Beim italienischen G8-Gipfel im erdbebengeplagten L'Aquila, der am Freitag endete, einigten sich die Regierungschefs der G8-Länder, später auch die der wichtigsten Schwellenländer, u.a. auf die Begrenzung der weltweiten Klimaerwärmung auf maximal +2 Grad, die langfristige Reduzierung der Schadstoffemissionen sowie 20 Milliarden US-Dollar Hilfe zur Selbsthilfe für Afrikas Landwirtschaft. Der US-Präsident reiste anschließend nach Ghana weiter. +++ Rassismus I +++ . Nach dem Mord an einer Ägypterin, fand am Samstag in Dresden eine zentrale Trauerfeier mit über tausend Trauergästen für die Muslimin statt, an der u.a. auch SPD-Parteichef Franz Müntefering teilnahm. Gemeinsam mit Ramzi Ezzeldin Ramzi, dem ägyptischen Botschafter, Aiman Mazyek vom Zentralrat der Muslime u.a. hatte am Montag auch Stephan Kramer, Generalsekretär des Zentralrats der Juden am Krankenbett des Ehemannes kondoliert, der bei dem Attentat schwer verletzt worden war und in einem Dresdner Krankenhaus liegt. Die als Zeugin geladene 32-Jährige, die ein Kind erwartete, war am 1. Juli mitten im Gerichtssaal des Landgerichts Dresden von einem aus Russland stammenden Deutschen vermutlich aus Fremdenhass mit mehreren Messerstichen getötet worden. Die Ägypterin hinterlässt neben ihrem Ehemann einen dreijährigen Sohn. +++ Rassismus II +++ . In Frankreich wurde am Freitag der Anführer einer Bande zu einer lebenlangen Freiheitsstrafe mit anschließender Sicherheitsverwahrung verurteilt. Die 26-köpfige Bande hatte 2006 einen 23-jährigen Juden entführt und über drei Wochen lang zu Tode gefoltert. Im Gegensatz zu den anderen Angeklagten, die Strafen zur Bewährung bis hin zu zwanzig Jahren Gefängnis erhielten, zeigte der Anführer der Bande, der sich selbst als Islamist bezeichnete, laut Medienberichten keinerlei Reue, sondern brüstete sich mit dem Mord sowie antisemitischen Ausrufen. +++ .
Quellen: g8italia2009.it, bundesregierung.de, islam.de, dw-world.de, taz.de
-------
2009-07-09 ... +++ Kurzmeldungen +++ 17.000 Stasimitarbeiter im öffentlichen Dienst. Wie die Financial Times Deutschland berichtet, arbeiten rund 17.000 ehemalige Mitarbeiter des frühreren DDR-Ministeriums für Staatssicherheit derzeit im öffentlichen Dienst der Bundesrepublik Deutschland, und zwar vorwiegend in den neuen Bundesländern. Der Leiter des Forschungsverbundes SED-Staat der FU Berlin, Klaus Schroeder fordert Aufklärung von den Bundesländern. +++ Schwedische Atomaufsicht stellt Ringhals unter Aufsicht +++ . Auch in Schweden droht dem Krümmel-Betreiber Vattenfall Ärger: Am Mittwoch stellte die schwedische Regierung das ebenfalls von Vattenfall betriebene Atomkraftwerk Ringhals bis auf Weiteres unter verschärfte Aufsicht. Seit Ende 2008 war es in der Anlage zu zwei Störfällen der höchsten Gefahrenstufe gekommen. Weitere Informationen, externer Link: Swedish Radiation Safety Authority . +++ Ausfuhren, Verbraucherpreise, Pensionäre +++ . Am Donnerstag gab das Statistische Bundesamt neue Mitteilungen heraus: So lagen die deutschen Ausfuhren im Mai 2008 um -24,5 Prozent unter denen des Vorjahres-Mai 2008. Es wurden im Mai 2009 Waren im Wert von 60,7 Milliarden Euro ausgeführt und im Wert von 51,1 Milliarden Euro (-22,1 Prozent) eingeführt, die Außenhandelsbilanz schloss mit einem Überschuss von 9,6 Milliarden Euro ab (Mai 2008: 14,5 Milliarden Euro). 38,9 Milliarden Euro der deutschen Ausfuhren entfielen auf Mitglieder der Europäischen Union (EU), aus der im Mai 2009 Waren im Wert von 33,4 Milliarden Euro bezogen wurden. Weitere Infos des Bundesamtes für Statistik: Der Umsatz im verarbeitenden Gewerbe ging im Mai 2009 arbeitstäglich- und saisonbereinigt gegenüber dem Vorjahres-Mai um -19,0 Prozent zurück - Inland - 14,6 Prozent, Ausland - 24,0 Prozent. Besonders stark war der Rückgang in der Metallerzeugung und -bearbeitung mit -30,2 Prozent, gefolgt von elektrischen Ausrüstungen und im Maschinenbau mit je -27 Prozent. Im Vergleich zum Vormonat April zog der preisbetreinigte Umsatz des verarbeitenden Gewerbes im Mai 2009 jedoch um +4,6 Prozent an. Die Verbraucherpreise stiegen im Juni 2009 gegenüber dem Vorjahres-Juni um +0,1 Prozent, im Vergleich zum Vormonat Mai 2009 kletterten diese um +0,4 Prozent. Als Gründe nannte die Behörde die Preisschwankungen bei Mineralölprodukten als auch Preisanstiege bei Nahrungsmitteln und Tabakwaren. Teurer wurden bei den Nahrungsmitteln zum Beispiel Fisch (+4,1 Prozent), Fleisch und Fleischwaren (+2,9 Prozent) und besonders: Honig (+20,1 Prozent). Gebrauchtsgüter blieben ingesamt unverändert (+-0,0 Prozent). Gestiegen ist laut einer ebenfalls vom Donnerstag stammenden Mitteilung des Statistischen Bundesamtes die Zahl der Penionäre, die sich gegenüber dem Vorjahr zum Januar 2009 um +3,3 Prozent auf 701.000 Personen erhöhte. 36 Prozent der im Jahr 2008 in den Ruhestand versetzten 44.500 Beamtinnen und Beamten (inklusive Berufssoldaten) erreichten die Regelaltersgrenze von 65 Jahren. +++
Quellen: ftd.de, stralsakerhetsmyndigheten.se, destatis.de
-------
2009-07-08... +++ Kurzmeldungen +++ . Mehr Scheidungen +++. Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte, stieg die Zahl der Ehescheidungen erstmals im Jahr 2008 wieder an und kletterte im Vergleich mit 2007 um +3 Prozent. Damit 2008 wurden 191.000 oder 11 von 1000 Ehen geschieden. Nach einem konstanten Anstieg bis auf 214.000 im Jahr 2003 hatten die Scheidungen von 2004 bis 2007 abgenommen. In 54 Prozent (+0,8 Prozent gegenüber 2007) der Fälle wurde 2008 der Scheidungsantrag von der Frau gestellt , in 37,2 Prozent (+5,1 Prozent) vom Mann, in den übrigen wurde der Scheidungsantrag gemeinsam gestellt. 84,6 Prozent (+3,1 Prozent) der Ehen wurden im Jahr 2008 bereits nach einem Jahr geschieden. Die durchschnittliche Ehedauer betrug 14,1 Jahre (2007: 13,9). Knapp die Hälfte der 2008 geschiedenen Ehepaare hat Kinder unter 18 Jahren. Die Zahl der von der Scheidung ihrer Eltern betroffenen Kinder erhöhte sich von 145.000 (2007) auf 150.2000 (2008) oder um +3,6 Prozent. +++ USA und Russland wollen abrüsten +++ . US-Präsident Barack Obama und Russlands Präsident Dmtri Medwedew unterzeichneten am Montag einen Rahmenvertrag für ein Nachfolge-Abkommen zum Abbau des Atomwaffenarsenals und kündigten eine engere Zusammenarbeit an. Mit dem Nachfolgeabkommen für die frühere Vereinbarung (START-Verträge) zwischen den USA und Russland, die im Dezember ausläuft, soll die Zahl der Atomsprengköpfe und Trägerraketen auf beiden Seiten binnen sieben Jahren deutlich reduziert werden. +++ Unruhen in China +++ . In China kam es in der Region Xingjiang am Sonntag auf einer zunächst friedlichen Demonstration zu anhaltenden und schweren Unruhen zwischen Uiguren und Han-Chinesen, die laut Medienberichten mindestens 150 Tote und über tausend Verletzte gefordert haben. Gleichzeitig sollen rund 1.500 Menschen verhaftet worden sein. Die chinesische Regierung entsandte ein massives Aufgebot von Sicherheitskräften. +++ Gefängnisstrafe für Wetttrinken mit Todesfolge +++. Am Freitag letzter Woche verurteilte das Berliner Landgericht einen Gastwirt wegen Körperverletzung mit Todesfolge zu einer Freiheitstrafe von drei Jahren und fünf Monaten. Der Angeklagte hatte sich 2007 mit einem 16-jährigen Schüler ein Wettrinken geliefert. Der Schüler fiel ins Koma und starb schließlich an einer Alkoholvergiftung mit 4,4 Promille Blutalkohol. +++ Kaffee gegen Alzheimer +++ . Neue Studien bestätigen frühere Laborversuche, die eine positive Wirkung von Koffein zur Vorbeugung von Alzheimer aufzeigten. Die neuen Versuche konzentrierten sich indes auf die Behandlung von bestehendem Alzheimer, Zitat: Even with pre-existing and substantial Aß burden, aged APPsw mice exhibited memory restoration and reversal of AD pathology, suggesting a treatment potential of caffeine in cases of established AD (Seite 661 bis 680). Diese, die zweite Studie (Seite 681 bis 697) und zwei Kommentare (ab Seite 699) wurden im Journal of Alzheimer's Desease (JAD), Volume 17, Number 3, July 2009 veröffentlicht, externer Link: Journal of Alzheimer's Desease, die Abstracts können hier bezogen werden: IOS Press
Quellen: destatis.de, aerzteblatt.de, j-alz.com, commerce.metapress.com, nytimes.com
-------
2009-07-07... Auftragseingang Industrie Mai 2009. Im Mai 2009 stiegen nach vorläufigen Angaben die Auftragseingänge der Industrie preis- und saisonbereinigt um +4,4 Prozent. Inlandsbestellungen kletterten um +3,9 Prozent - Auslandsbestellungen um +5,2 Prozent. Dabei fiel nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums insgesamt der Anteil von Großaufträgen leicht überdurchschnittlich aus. Die Auslandsorders außerhalb der Eurozone stiegen um +8,2 Prozent. Investitionsgüter zogen insgesamt um +5,9 Prozent an.
Quelle: bmwi.de
-------
2009-07-03... Atomforum hat Geburtstag, Krümmel feiert mit. Am Mittwoch nahm Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Berlin an einer Festveranstaltung zum 50-jährigen Bestehen des Deutschen Atomforums e.V. (DAtF), dem Interessenverband der deutschen Atomwirtschaft, teil und forderte eine Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke. Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) äußerte sich anlässlich des Jubiläums ebenfalls, Zitat: "50 Jahre Atomforum - das bedeutet ein halbes Jahrhundert Lug und Trug", sowie: "Und mit dem absehbaren Abschalten des letzten Atomkraftwerks in Deutschland wird auch das Deutsche Atomforum dort landen, wo es hingehört: auf dem Misthaufen der Geschichte.“ Zitatende. Noch am selben Tag kam es zu einer erneuten Panne im Kernkraftwerk Krümmel. Am Freitag äußerte sich das zuständige Sozialministerium in Schleswig-Holstein zur Ursache des Vorfalls vom Mittwoch: Demnach schaltete sich ein Eigenbedarfstransformator aufgrund steigenden Öldrucks automatisch ab, weil zuvor von Hand ein Ventil geschlossen worden war. Nachfolgend trat eine Störung durch einen Baugruppenausfall in der Steuerung an einer der drei vorhandenen Speisewasserpumpen auf. Das Kernkraftwerk blieb auch nach dem Vorfall mit verminderter Leistung nach verbindlichen Vorgaben des Betriebshandbuches am Netz. Eine rechtliche Handhabe zum Abschalten bestand laut Sozialministerium nicht. Betreiber Vattenfall hatte dem Sozialministerium am Freitag mitgeteilt, dass die fehlerhafte Baugruppe ausgetauscht worden sei. Am heutigen Freitagabend sollte auch der ausgefallene Transformator wieder in Betrieb gehen, wozu rechtlich ebenfalls keine Zustimmung der Atomaufsicht notwendig sei, so das Sozialministerium. Das Kernkraftwerk Krümmel war wegen eines Transformatorbrandes zwei Jahre abgeschaltet, bevor es erst am 19. Juni wiederangefahren worden war. Vier Tage später gab es den ersten meldepflichtigen Vorfall. Das ebenfalls 2007 aufgrund von Pannen vom Netz genommene AKW Brunsbüttel bleibt dagegen weiterhin abgeschaltet. Update 2009-07-05. Am Samstagmittag um 12:02 Uhr ereignete sich im Kernkraftwerk Krümmel eine Reaktorschnellabschaltung. Von dem erneuten Störfall erfuhr die für die Atomaufsicht zuständige Sozialministerin Dr. Gitta Trauernicht (SPD) lediglich auf Umwegen durch die Polizei vor Ort und schließlich durch das Lagezentrum des Innenministeriums. Ministerin Trauernicht will jetzt eine erneute Zuverlässigkeitsprüfung des Betreibers Vattenfall veranlassen, wie sie in einer Pressmitteilung des Sozialminsiteriums am Samstag ankündigte. In Hamburg kam es um 12:10 Uhr zu einem Spannungsabfall des Stromnetzes, der u.a. für mehrere Stunden den Großteil der Verkehrsampeln und einige Wasserpumpen lahmlegte. +++
Quellen: kernenergie.de, bmu.de, tagesspiegel.de, Pressestelle schleswig-holstein.de/MSGF/
-------
2009-07-01... +++ Kurzmeldungen +++. Lissabon-Vertrag: Bundesverfassungsgericht fordert Nachbesserungen +++ . Der EU-Einigungsvertrag ist mit dem Grundgesetz vereinbar, lautet das Urteil des zweiten Senats des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe, jedoch sind einige Nachbesserungen bei der Ausgestaltung parlamentarischer Beteiligungsrechte notwendig. Solange muss die Ratifizierungsurkunde der Bundesrepublik Deutschland noch auf ihre Hinterlegung warten. Weiterlesen, externer Link: BVG-Pressemitteilung. +++ Massekredit für Quelle +++ . Die Quelle GmbH bekommt einen Massekredit über 50 Millionen Euro mit einer Laufzeit von sechs Monaten. Der Entscheidung am Montagabend von Bund und den Ländern Sachsen und Bayern war am Dienstag von der EU-Kommission zugestimmt worden. +++ Änderungen ab 1. Juli 2009 +++ . Am 1. Juli 2009 treten eine Reihe von Änderungen in Kraft, die der Bundestag beschlossen hatte: Die KFZ-Steuer richtet sich künftig bei Neuwagen vorwiegend nach dem CO²-Ausstoß, die Schuldenbremse Kommt ins Grundgesetz, die Renten steigen, damit auch die Regelsätze bei Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe und Grundsicherung. Die Reform des Meister-BAföG tritt in Kraft, ebenso Modernisierung des Bilanzrechts, die neue Einlagensicherung, und der wieder abgesenkte Beitrag der gesetzlichen Krankenversicherung, sowie die neue Meldepflicht für MRSA-Infektionen. Weitere Neuregelungen und Informationen, externer Link: Bundestag, gesetzliche Neuregelungen. +++ Pina Bausch gestorben +++ . Die weltweit geschätzte Tänzerin und Choreografin des Wuppteraler Tanztheaters, Pina Bausch starb am Dienstag, nur fünf Tage nach einer Krebsdiagnose. +++ Neues Gutachten des Gesundheits-Sachverständigenrat +++ . In einen am Dienstag vorgestellten neuen Sondergutachten kritisiert der dem Bundesgesundheitsministerium berichtende Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen u.a. bei Kindern einen unbegründeten Einsatz von Psychostimulanzien und von Antibiotika bei Virusinfekten. Desweiteren bestehe weiterer Forschungsbedarf bei seltenen Erkrankungen von Kindern. Kritik gibt es auch für das mangelnde Management von Mehrfacherkrankungen, obwohl immer mehr Ältere von diesen betroffen seien und deshalb mehrere Medikamente gleichzeitig nehmen müssen. Zudem warnte der Rat vor den Folgen des Ärzte-Nachwuchsmangels. +++ Arbeitsmarkt: Rezession trifft auf Frühjahrsbelebung +++ . Wegen der anhaltenden Rezession fiel der Rückgang der Arbeitslosenzahlen im Juni 2009 geringer als in den Vorjahren aus, die Kurzarbeit dämpft jedoch noch die Auswirkungen der Krise, so der BA-Vorstandsvorsitzende Frank-J. Weise. Demnach fiel die Arbeitslosenzahl im Juni um -48.000 auf 3,41 Millionen, und stieg im Vorjahresvergleich um +250.000. Die Arbeitslosenquote sank um -0,1 Prozent auf 8,1 Prozent. +++ 150 Jahre für Madoff +++ . Am Montag wurde Bernhard Madoff in New York in elf Anklagepunkten schuldig gesprochen und zu einer Gefängnisstrafe von 150 Jahren verurteilt. Madoff hatte ein weltweites Schneeballsystem installiert, das vor dem Ausbruch der Finanzkrise über mehrere Jahrzehnte lief. Das Schadenssumme ist umstritten und liegt im zwei- bis dreistelligen Milliardenbereich, der 71-Jährige gilt damit als der größte Betrüger der Finanzgeschichte. Ein weiteres Urteil zum Schadesnersatz steht noch aus. +++ Schweden übernimmt EU-Ratspräsidentschaft +++ . Turnusmäßig übernimmt Schweden am 1. Juli die EU-Ratspräsidentschaft, Schwerpunkte sollen die Wirtschaftskrise, der Klimawandel und eine EU-Strategie für den Ostseeraum sein. Weitere Informationen: www.se2009.eu +++
Quellen: bundesverfassungsgericht.de, quelle.com, bundestag.com. pina-bausch.de, svr-gesundheit.de, bmg.bund.de, arbeitsagentur.de, ftd.de, dw-world.de, bundesregierung.de, se2009.eu
-------


Die News Juni 2009

Die News Mai 2009

Die News April 2009

Die News März 2009

Die News Februar 2009

Die Wirtschaftswetter-Nachrichten aus den Jahren 2003 bis 2008 finden Sie im Archiv unter der jeweiligen Ausgabe

 

©Fotos: aph, Text: Angelika Petrich-Hornetz
© 2003-2017 Wirtschaftswetter® Online-Zeitschrift
Startseite